BB-Island

Xs On Your Eyes

+/- [Plus/Minus] - Xs On Your Eyes

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Feine Melange
Was Death Cab For Cutie können, ist für diese Band nichts Neues. Plus/Minus bewegen sich seit Jahren schon im Schatten bekannter Größen und spielen dort zwischen Rock und Pop mit Perfektion und Gefühlen. Großartig.
All Things, Forests

Palomar - All Things, Forests

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mehr als süße Harmonien
Es gibt Musikstile, die es in Deutschland schwer haben. Twee-Pop zum Beispiel. Die New Yorker Band Palomar gehört grob in dieses Genre, klingt auf "All Things, Forests" aber so frisch, dass dem Erfolg auch hierzulande nichts im Weg stehen sollte.
The Brain That Wouldn`t Die

Goodnight Monsters - The Brain That Wouldn`t Die

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Elektrohandclaps im Kinderzimmer
LoFi-Süßigkeiten und charmantes Personal beherrschen die erste Veröffentlichung des 22-Pistepirkko-Labels Bone Voyage. Die Goodnight Monsters klingen nach Freude im Wohnzimmerstudio, nach ausgelassenem Pop und gut durchdachter Niedlichkeit.
The Meadowlands

The Wrens - The Meadowlands

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sanft aus der Melancholie schieben
"I`m nowhere near what I dreamed I`d be." Enttäuschung und Erschöpfung stehen am Anfang des dritten Albums der Wrens, haben die Band recht fest im Griff. Dennoch wächst "The Meadowlands" dank nie schlafender Leidenschaft schnell über Frust hinaus.
Hapi Nightmares

Boedekka - Hapi Nightmares

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Boy George war entzückt
Ende 2004 lobten wir an dieser Stelle das Deutschlanddebüt der Superstilfighter Boedekka. "The Piper, The Devil, The Poet & The Priest", eigentlich ja schon ihr zweites Album, bekommt nun mit seinem Vorgänger einen würdigen Nachfolger
Henry Silber geht zu Ende

Michael Ebmeyer - Henry Silber geht zu Ende

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der Wahnsinn einer heilen Welt
Henry Silber ist ein abgetakelter Schlager-Star. Von seinem tragikomischen Niedergang erzählt dieses Hörspiel. In den Hauptrollen Volker Spengler als alter und Max Raabe als junger Silber, Charlotte Roche als Moderatorin und Brigitte Mira als Diva.
Drops & Kicks

22 Pistepirkko - Drops & Kicks

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Finnen drehen am Rad
Was zählt, zählt. Mit "Drops & Kicks" gönnen sich 22 Pistepirkko mal ein wenig Reduktion. Weniger Amüsement, weniger Wirrwarr, weniger Stilsprünge verstellen hier den Blick auf Liedherzen, Substanz und den Kern dieser Band.
The Nature Of...

22 Pistepirkko - The Nature Of...

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Finnischer Stilmix mit Eigensinn und Pop-Appeal
22 Pistepirkko melden sich zurück. Im Mai dieses Jahres wird "Drops & Kicks" dem Warten auf ihre kauzige Popmusik ein Ende setzen. Parallel zur neuen Single "Rat King" buhlt bis dahin noch eine exquisite Hitcompilation um die Gunst werdender Fans.
Bart Davenport

Bart Davenport - Bart Davenport

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Softer Singer / Songwriter debütiert zum zweiten Mal
Sanft, schön und verspätet debütierte Bart Davenport im letzten Jahr in Deutschland. Seinem zweiten Album "Game Preserve" schiebt er nun, ebenso sanft und schön und mit noch größerer Verspätung, sein eigentliches Debütalbum hinterher.
The Piper, The Devil, The Poet & The Priest

Boedekka - The Piper, The Devil, The Poet & The Priest

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Luzifer kriegt auf die Ohren
Musik, die sich einen Dreck um Genres schert: häufig spannend, aber nicht unbedingt gut. Nicht so bei Boedekka. Deren aktuelles Album ist ein Konglomerat von Einflüssen – und entfaltet trotzdem seinen ganz eigenen Charme.
Live At The Chabot House

Bart Davenport - Live At The Chabot House

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Live aus dem Wohnzimmer
Bart Davenports aktuelles Album „Game Preserve“ steht für Pop, Folk and Soul. Bereits im Jahre 2002 sind einige Tracks in Zusammenarbeit mit Erlend Oye aufgezeichnet worden und wurden jetzt auch in streng limitierter Auflage veröffentlicht.
Tallulah (plus Bonustracks)

The Go-Betweens - Tallulah (plus Bonustracks)

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Go-Betweens schauen zurück
Ein besonders schwelgerischer Blick zurück ist es, den die Go-Betweens sich, Fans und Freunden da gönnen. Drei Klassikeralben der Ausnahmeband sind – opulent bonusbestückt – seit kurzem wieder erhältlich.
Game Preserve

Bart Davenport - Game Preserve

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Hach. Schön.
Anderswo ist Bart Davenport eine Ikone, nach Deutschland kommt er gerade erst. Eine freundliche Melange aus Blues, Northern Soul und Akustikgitarrenfolk ist sein zweites Soloalbum. Es heißt “Game Preserve” und will dein Freund sein.
Bright Yellow Bright Orange

The Go-Betweens - Bright Yellow Bright Orange

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Herrlicher Pop des Aussie-Duos
Fans der Go-Betweens mussten 12 Jahre auf ein Lebenszeichen der Australier warten, bis 2000 endlich "Friends Of Rachel Worth" veröffentlicht wurde. Diesmal war die Schaffenspause des Duos zum Glück ein wenig kürzer - was nicht geschadet hat.