Weird World

Paracosm

Washed Out - Paracosm

Mittelerde liegt am Strand
Zwei Jahre nach dem Debütalbum "Within and Without" legt Ernest Greene alias Washed Out nach: "Paracosm" verführt zur Realitätsflucht und macht klar, dass der schönste Platz immer dort ist, wo die Sonne scheint.
Melody's Echo Chamber

Melody's Echo Chamber - Melody's Echo Chamber

Verträumte Sphären
Einmal um die halbe Welt für Pop und Psychedelic. Für ihr Debütalbum hat Melody Prochet ihre Heimat Paris verlassen, ist ins ferne Australien gereist und wieder in Frankreich gelandet. Ihren hörenswerten Road-Trip präsentiert sie auf "Melody’s Echo Chamber".
Total Loss

How To Dress Well - Total Loss

Berauschende Eigenwilligkeit
Auf "Love Remains" hat How To Dress Well einen zum ersten Mal mit seinen fragilen Songs begeistert. Auf "Total Loss", seinem zweiten Studioalbum, definiert Tom Krell nun seinen Sound klarer als sonst und liefert ein wunderschönes R&B Album.
936

Peaking Lights - 936

Marshmellows, Sonne und LSD
Jeder Imageberater hätten den Peaking Lights dazu geraten, ein anderes Bild von sich heraus zu geben. Jetzt sitzt Aaron Coynes da und sieht wie eine Mischung aus Joaquin Phoenix und Charles Manson aus, während Indra Dunis sichtlich besorgt in die Kamera blickt. Zwischen beiden: ein vergnügtes Baby.
Within and Without

Washed Out - Within and Without

Liebt Euch!
Nach einer gehypten Ep und einem damit ebenso schnell aus der Taufe gehobenen wie begrabenen Genre namens Chill Wave, kann sich Ernest Greene alias Washed Out ganz auf sein Debütalbum konzentrieren: Verwaschene Popsongs, zu denen man sich am besten seinen eigenen Film aus grobkörnigen und überbelichteten Bildern von blauem Himmel, Strand und Hitze bastelt.