Unbalance

2562 - Unbalance

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Den Haag Dubstep

Holland kann nicht gerade als Epizentrum der Dubstep-Szene bezeichnet werden. Trotzdem kommt mit "Unbalance" von 2562 eines der wichtigsten Dubstep-Alben des Jahres aus unserem Nachbarland. Dave Huismans heißt der Produzent hinter 2562, dessen zweites Album auf dem englischen Label Tectonic erscheint.

Der Name von Dave Huismans zweiten Album führt in die Irre. Huismans versteht es meisterhaft seine Tracks rund um einen inneren Schwerpunkt aufzubauen. Im besten Fall rotieren seine Tracks um diesen Schwerpunkt ohne jede Unwucht. Ästhetisch bildet Huismans ein Gegengewicht zu den darken und roughen Produktionen seiner englischen Kollegen. Jedes Break wird sauber seziert, die Beats poliert. Huismans weckt Erinnerungen an den Präzisions-Drum'n'Bass von Source Direct, hält diese Art zu produzieren aber auch im weniger hektischen Dubstep-Groove aufrecht.

Wie viele andere Dubstep-Alben auch, man denke nur an Burial, bringt "Unbalance" Dubstep in eine völlig anderen Richtung vorwärts , als es die unablässig releasten 12-Inches tun, deren Basslines vor allem auf den Tritt in die Magengrube hin konstruiert sind. Bei Huismans hängt die Bassline gerne mal völlig in der Luft, oder shuffelt angenehm vor sich hin. Die Trennung zwischen Tagesgeschäft und künstlerischem Anspruch, die Dubstep klarer zieht als Techno, sorgt auch 2010 dafür, dass Dubstep noch lange nicht ausbuchstabiert ist.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.

Empfehlungen