Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!

Adolar - Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Von der smarten Sorte

Ihre kurze wie kurzweilige Erstlings-EP erfreute sich hierzulande großer Beliebtheit. Nun legen Adolar nach: mit poetischem Punkrock der straighten, aber nicht stumpfen Sorte.

Vier junge Typen aus der Altmark zogen in die Welt, um sich der Musik als Lebensform zu widmen. Klar, dass solche Typen bei einem Nachwuchswettbewerb nicht Platz 1 belegen, denn dafür fehlt jeder Jury dieses Landes der gewisse Punkrock-Geist und der große Mut zur Lücke. Adolar schert das nicht weiter, sie touren durch die kleinen Clubs, ziehen in die Großstadt und legen nun ihren ersten "richtigen" Langspieler vor. 

Die anfängliche Kirchenorgel-Prozession wird schnell aufgelöst. "Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!" schreitet straight und ehrlich, vielseitig und dynamisch voran. Adolar ordnen das Versmaß dem Inhalt unter, kreischen los, wenn es ihnen zu seicht wird, geben Gas, wenn ihnen die Füße einzuschlafen drohen. Punkrock könnte man das am Ende der ermüdenden Genrediskussionen nennen - aber bitte den Zusatz "der smarten Sorte" nicht vergessen! Denn Adolar sind poetisch und politisch, aber dabei eben auch herrlich unverkrampft: "Ich will die Welt sehen, bevor das große Kotzen kommt."

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ticketverlosung für das Greenville Festival in Berlin vom 27.-29. Juli 2012

Ticketverlosung für das Greenville Festival in Berlin vom 27.-29. Juli 2012

Neues Festival mit Iggy & The Stooges, Flaming Lips, Kettcar, Cro, The Roots, Deichkind u.v.a
Nachdem sich das Berlin Festival und das Melt! Festival bei den Berlinern als feste Termine im sommerlichen Festivalkalender etabliert haben, kommt nun das Greenville Festival als drittes Großevent dazu. Und die Veranstalter lassen es zum Start mit einem Hammer-Lineup gleich richtig krachen! Wir verlosen Tickets.
Hingeschaut: Turbostaat - "Harm Rochel"

Hingeschaut: Turbostaat - "Harm Rochel"

Im Vorfeld schon heiß diskutiert: Die Flensburger und ihr Majordebüt
Wie prophezeit, zieht diese Band nun große Kreise: Turbostaat kommen aus dem kühlen Norden und sind seit vielen Jahren kühne Deutschpunker mit festen DIY-Wurzeln. Dass sie sich nun Einiges anhören müssen, weil sie zum Major rübergeschippert sind, ist klar – aber letztlich auch ganz schön irrelevant.

Empfehlungen