Zu den Takten des Programms

Adolar - Zu den Takten des Programms

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Heavy Rotation

Nur ein Jahr nach "Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!" legen Adolar nach. Diesmal spielen sie "Zu den Takten des Programms", dem zweiten Album der grob als Punkrocker einzuordnenden Truppe, mit ehrlicher und brachialer Haltung.

Es ist wirklich erst drei Jahre her, dass Adolar ihre erste 7“ "Planet Rapidia" veröffentlicht haben. Zwischen damals und "Zu den Takten des Programms" liegen unzählige Kilometer auf Tour und ein viel beachtetes Debütalbum. Doch von Ermüdungserscheinungen will das Leipziger Quartett nichts wissen. Stillstand bedeutet Tod und Adolar rotieren lieber fleißig weiter - zwischen Punk, Indie, Emo oder Hardcore.

So auch bei "Zu den Takten des Programms". Ein rohes, aggressives wie kurzweiliges Album, bei dem Adolar gewohnt viele Haken schlagen und sich abermals nicht scheuen, Pop im kleinen Großformat hinzuzuziehen. Mit dynamischer Vielschichtigkeit setzt sich das Quartett mal laut und wütend, mal ruhig und besonnen mit dem Ich und der Umwelt auseinander.  Nach wie vor mit viel Verzweiflung im (Sprech)Gesang und literweise Herzblut, wirkt das zweite Album dadurch nicht zuletzt so frisch und lebhaft, wie die erste 7“.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ticketverlosung für das Greenville Festival in Berlin vom 27.-29. Juli 2012

Ticketverlosung für das Greenville Festival in Berlin vom 27.-29. Juli 2012

Neues Festival mit Iggy & The Stooges, Flaming Lips, Kettcar, Cro, The Roots, Deichkind u.v.a
Nachdem sich das Berlin Festival und das Melt! Festival bei den Berlinern als feste Termine im sommerlichen Festivalkalender etabliert haben, kommt nun das Greenville Festival als drittes Großevent dazu. Und die Veranstalter lassen es zum Start mit einem Hammer-Lineup gleich richtig krachen! Wir verlosen Tickets.
Hingeschaut: Turbostaat - "Harm Rochel"

Hingeschaut: Turbostaat - "Harm Rochel"

Im Vorfeld schon heiß diskutiert: Die Flensburger und ihr Majordebüt
Wie prophezeit, zieht diese Band nun große Kreise: Turbostaat kommen aus dem kühlen Norden und sind seit vielen Jahren kühne Deutschpunker mit festen DIY-Wurzeln. Dass sie sich nun Einiges anhören müssen, weil sie zum Major rübergeschippert sind, ist klar – aber letztlich auch ganz schön irrelevant.