No Way Down

Air France - No Way Down

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Warm ums Herz

Es ist schon relativ grotesk, seiner Band den Namen einer Fluglinie zu verleihen. Aber auch irgendwie symbolisch: denn abgehoben schön klingt die zweite EP des schwedischen Duos.

Mit einer sphärischer Soundkulisse gelingt es Joel und Hendrik aka Air France zuckersüßen Pop zu erschaffen, der einerseits balearische Disco-Einflüsse und sehnsüchtige Singer-Songwriter-Ansätze miteinander vereint.

Unter anderem sorgen eine Flöte, diverse Samples, das Meeresrauschen und die betörende Vocals einer Gastsängerin für die zum Teil wunderbar überladene Atmosphäre auf "No Way Down". Das Projekt aus Göteborg bewies schon vor knapp drei Jahren mit seiner Debüt-EP "On Trade Winds", dass es über ein feines Händchen für großflächige Pop-Arrangemenst verfügt.

Das aktuelle Release ist eine romantische, ja fast schon naive Verbeugung vor dem kitschigen Anspruch, den Popmusik haben kann: beispielsweise der Soundtrack zu sein, um sich verliebt zu küssen oder sich einfach nur über die ersten Blüten des Frühlings zu erfreuen.

Jan Schimmang / tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Inoffizielles Ständchen zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten
Arcade Fire veröffentlichen pünktlich zur Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident den Song "I Give You Power" und erinnern ihn daran, woher diese Macht eigentlich kommt.
Video: Arcade Fire - You Already Know

Video: Arcade Fire - You Already Know

Win Butler auf den Spuren von Harry Potter
Normalerweise sind Arcade Fire Videos ziemlich aufwendig und von bekannten Regisseuren. Für "You Already Know" ging Win Butler einen anderen Weg, hat sich eine Kamera geschnappt und einfach mal selbst los gelegt.