All We Are

All We Are (Foto: Hollie Fernando)

Irland, Norwegen, Brasilien: Drei Länder, drei unterschiedliche Kulturen und alle finden in der Formation All We Are ihren Platz. Drummer Richard 'O Flynn stammt von der Insel, Bassistin Guro Gikling aus dem kalten Norwegen und der Mann an der Gitarre ist Luiz Santos und hat den weiten Weg aus Südamerika hinter sich. Globalisierung olé sollte man meinen.

Als eine der internationalsten Bands des derzeitigen Geschehens mit Wurzeln um den gesamten Globus, scheint es aber makabere Ironie zu sein, dass sie gerade in Liverpool aufeinandertreffen und das mittlerweile ihr Zuhause nennen - dort, wo der Brexit schon aus weiter Entfernung freudig winkt.

Das selbstbetitelte Debütalbum erscheint 2015 und ist mindestens so vielschichtig, wie das Gespann selbst. Als 'Psychedelic Boogie' bezeichnen sie ihen Stil und ist im Kern die Essenz ihrer gemeinsamen Vorliebe für Hip-Hop, tanzbaren Discobeats und Indierock. Ähnlich wie den Glass Animals gelingt ihnen ein überraschend starkes Debüt. Dann - während der Arbeiten zu Platte Nummer zwei - kamen Nigel Farage, Brian Johnson und co. und manövrierten die Insel geradewegs in die selbstgewählte Isolation. 

Das war auch der Punkt an dem sich das Klangbild von All We Are fundamental änderte. "Sunny Hills" ist schon im Titel Ironie in Reinform. Was wir zu hören bekommen sind Songs, die sich mit der heutzutage salonfähig gewordenen gesellschaftlichen Kälte beschäftigen. 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

Album

All We Are - Sunny Hills

All We Are - Sunny Hills

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Always sunny in Liverpool, nicht!

Mit den Glass Animals oder The xx verglichen, gelang All We Are 2015 ein durchaus geschätztes Debütalbum. Auf "Sunny Hills" drehen sie jetzt die Studioregler auf Anschlag und die Effektpedalen ganz durch. Ein Soundtrack für eine neue, dunklere Zeit? 

"Sunny Hills" ist schon allein angesichts der Tracklist nichts anderes, als ein großer ironischer Euphemismus. Schon auf dem Opener "Burn It All Out" zeigen All We Are ihre neue, dunkle Facette. Geschichte sind die fluffig-melodiösen Stückchen, die nach warmem Sommerregen und Zuckerwatte auf der Kirmes klangen. Es geht deutlich rauer zu auf Album Nummer zwei des norwegisch-irisch-brasilianischen Dreiergespanns.

Im Anschluss dann die Dinge, die alle niedergebrannt werden sollen: "Human", "Animals", "Dreamer", "Youth". Mutet dystopisch, wenn nicht sogar zerstörerisch an, ist aber wenn überhaupt nur eine Musik gewordene Bestandsaufnahme der heutigen Zeit.

Die Gesellschaft spaltet sich zusehends selbst. Das ist das große Thema, um das sich alles dreht. Und All We Are stehen mitten im zweitgrößten politischen Epizentrum der Welt (nach den Vereinigten Staaten von Amerika und Donald Trump) und fragen sich in "Human", ob sie so weiterleben können, bzw. was überhaupt noch real oder fake ist.

In "Youth" wiederum trübt die Feststellung jeden einzelnen Tag entwicklungsmäßig immer ein kleines Stück zurück zu gehen, wenn man doch nichts daran ändern kann. Das Ganze geschieht zwischen Up-Beat-Gitarrenmelodien, Hi-Hats und dröhnenden Synthies. Damit beschreiten All We Are auf "Sunny Hills" zwar neue Pfade, so ganz können sie die poppigen Arrangements von damals aber dann doch nicht im Erdboden vergraben.

"What the fuck is the truth, when I don't know what's fake, and I don't even know, if I could live this way". (All We Are - Human)

Was All We Are auf Platte bannen sind keine neuartigen Sounds oder Songstrukturen, die man so nicht schon zigfach anderswo gehört hat. Neu aber ist eine vorher so nie da gewesene Eindringlichkeit, auch Dank der vielfachen männlichen Unterstützung am Mikro.

Das internationale Trio will gehört werden und von Noiserock-Gitarrenkrach bis hin zu vereinzelten Hits wie "Human" oder "Youth" haben All We Are ihre starke Message in überaus angenehm kurzweilige Songs verpackt.

"Sunny Hills" erscheint am 9. Juni 2017 über Domino Records 

Download & Stream: 

Alben

All We Are

All We Are - All We Are

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Psychedelische Demokratie
All We Are sind alles mögliche, vor allem aber richtig gut: Sanft wie Wattebällchen, ihre Songs haften dafür wie poppige Kletten.

Videos

All We Are - Human

All We Are - Human

All We Are mit der ersten Single "Human" ihren neuen Albums "Sunny Hills".
All We Are - Animal

All We Are - Animal

All We Are mit der zweiten offiziellen "Animal" aus ihrem neuen Album "Sunny Hills".

Ähnliche Künstler