Honey From The Tombs

Amy Millan - Honey From The Tombs

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Süßes aus Kanada
Nachdem dieser Tage Kanadas beliebteste Kommune Broken Social Scene ihre auf unbestimmte Zeit datierte Pause verkündete, kommt dieses Album zum absolut richtigen Zeitpunkt und spendet Trost und Gänsehaut.

Bittersüß und hoffnungslos hoffnungsvoll. Amy Millan ist die Frau mit diesem gewissen Unterton. Einem Unterton, der für diese permanente Gänsehaut verantwortlich ist. Mit ihrer Muse der Melancholie und ihrem Sonnenschein in Herz und Stimme, hat sie schon die halbe Welt erobert. In der Vergangenheit hauptsächlich mit den Stars (der Band) schwerstens beschäftigt und unterwegs gewesen, war sie zudem aber auch familiär immer in dieses Riesenkollektiv Broken Social Scene eingebunden. Ende letzten Jahres ergab sich dieses kleine Zeitfenster und Amie nahm kurzerhand die über die Jahre angestauten Songideen unter Hilfe ihrer musikalischen Familie auf. Honig ist nicht jedermanns Sache, zumal er manchmal eine triefende, klebrige Angelegenheit sein kann. Hier aber gleitet er genüsslich durch eine paradiesische Landschaft, bleibt nirgendwo kleben und geht runter wie Öl. Ein paar Stellen fast zu countryesque mit Banjo, Mandoline, Westerngitarre und Cowgirlstiefeln spielend, überzeugt Amy auf ihrem Soloalbum zwischen Country und Pop aber wieder einmal allein durch Stimme und Aura. Und da ist er wieder, dieser süße Unterton. Man hole sich hier den ersten Gänsehautschauer bei „Skinny Boy“ ab. (bb)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.
Feist und Mastodon Split-Single im Stream

Feist und Mastodon Split-Single im Stream

„Feistodon“ erscheint morgen zum Record Store Day
Seit November letzten Jahres kursieren die Gerüchte zur Split-Single von Feist und Mastodon. Jetzt kann man die Coverversionen, die morgen erscheinen, auch hören. Veröffentlicht wird die Split-Single von Feistodon im Rahmen des Record Store Day.
Metal on „Metals“

Metal on „Metals“

Feist covert Mastodon und umgekehrt
Da sag noch einer Metaller hätten kein weiches Herz. Für den „Record Store Day 2012“ haben Mastodon und Feist zusammengefunden und wollen gemeinsam eine Split-Single mit Coverversionen produzieren. Austra wird derweil von Slipknots Clown remixt.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.

Empfehlungen