Das Artwork von "Malibu" von Anderson .Paak

Anderson .Paak - Malibu

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zwischen Venice und Malibu passiert einiges

Noch nie etwas von Anderson .Paak gehört? Höchstens mal den Namen in den Credits auf “Compton” von Dr. Dre erspäht? Noch ist das als hinnehmbarer Fauxpas zu verbuchen. Auf seiner aktuellen Platte macht Paak aber sehr deutlich, dass das nicht mehr lange so durchgeht.

Etwas nördlich von Malibu in Oxnard aufgewachsen, erlebte der junge Paak eine Kindheit, wie sie auf vielen Rap-Platten porträtiert werden könnte: Die Mutter eine spielsüchtige Farmerin aus Südkorea, der Vater erst bei der Air-Force, dann im Gefängnis. Das Kind demnach ziemlich auf sich allein gestellt.

"My mama caught the gambling bug... My papa was behind them bars. We never had to want for nuthin’. Said all we ever need is love."

Erst seit seinem letzten Album “Venice” veröffentlicht Paak Musik unter seinem verdrehten echten Namen, Brendon Paak Anderson. Vorher war der Multiinstrumentalist als Breezy Lovejoy unterwegs und kommerziell nicht erfolgreich. 

Auf “Venice” thematisierte Paak seine Vergangenheit kaum. Auf “Malibu”, seinem mittlerweile dritten Album, scheint es ihm aber wichtig zu erklären, wo er herkommt. Dadurch ist die Platte für ihn die mit Abstand wichtigste, weil persönlichste. Ganz unabhängig davon, dass sie seinen kommerziellen Durchbruch markiert.

 

Denn die 16 Songs auf “Malibu” katapultierten Paak das erste Mal während seiner Karriere in die Charts. Und zwar nicht nur in den Ghettos großer Städte der USA, sondern auch in Europa. Plötzlich kennt man den Namen in Frankreich, Belgien und der Schweiz nicht mehr nur von seinen sechs Features auf “Compton”, sondern auch für seine eigene Musik.

Zu Recht, wie sich beim Hören der Platte schnell herausstellt. Durch die enorme Vielschichtigkeit, irgendwo zwischen jazzig angehauchtem R&B und funky Hip-Hop-Rhythmen, ist man fast geneigt, hier eher von einem “Werk” oder einem kleinen Epos zu sprechen, als von einem Album.

In der einen Stunde neustem Paak-Material fischt er mit Unmengen an Soul in der Stimme mal ganz klassisch verrucht im Teich der oberflächlich sexuellen R&B-Themen:

“I just wanna know what’s under that tender titty meat”

Und schlägt dann als ebenso überzeugender Rapper wieder sehr deutliche Töne zu sozialen Missständen und gescheiterten Existenzen an:

"Ya moms in prison, ya father need a new kidney. Ya family’s splittin’, rivalries between siblings. If cash ain’t king, it’s damn sure the incentive.”

Dabei drängt er sich aber keinesfalls auf, sondern lässt sogar jede Menge Entfaltungsspielraumraum für die hochkarätigen Features, die uns aus den Credits entgegen lächeln. Für BJ The Chicago Kid, Rapsody, The Game, Talib Kweli oder ScHoolBoy Q stellt Paak ein ausgefeiltes Grundgerüst zur Verfügung, welches die Rapper gerne und gekonnt schmücken.

"Malibu" von Anderson .Paak erschien am 16.01.2016 über Steel Wool Records.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Kanye West

Kanye West wegen Erschöpfung ins Krankenhaus eingeliefert

Rhymefest: Er braucht psychologische Hilfe und eine Pause
Über den mentalen Zustand von Kanye West haben selbst seine engsten Freunde bereits ihre Bedenken geäußert. Jetzt wurde Kanye West von der Polizei ins Krankenhaus eingeliefert, seine aktuelle Tour wurde gecancelt. 
Spotify will Soundcloud kaufen

Spotify will Soundcloud kaufen

Europäische Streaminganbieter vereint gegen US-Riesen
Laut der gewöhnlich gut unterrichteten Financial Times befindet sich der Streaming Dienst Spotify in "fortgeschrittenen Gesprächen" zur Übernahme von Soundcloud. Ob die Marke Soundcloud als Plattform für Musiker und Produzenten nach einem Merger fortgesetzt wird, steht in den Sternen. Damit bahnt sich ein Zweikampf zwischen Spotify und Apple Music um die Marktführerschaft im Streaminggeschäft an.
Kanye West - Bound 2 (Screenshot)

Die denkwürdigsten Momente von Kanye West

Größenwahn, Unverschämtheiten und geniale Musikvideos
Wer unverschämterweise noch nie etwas von Kanye West gehört haben sollte, muss eigentlich nur das folgende Zitat von ihm kennen: "My greatest pain in life is that I will never be able to see myself perform live."

Empfehlungen