Angelika Express

Angelika Express - Angelika Express

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wer ist eigentlich Paul?

Man will ja nicht gemein sein. Ungern nimmt man das Debütalbum einer jungen Band mit okayer Attitüde und schmissigem Rock und Pop in Aktion auseinander. Aber: Angelika Express spalten die Rocknation.

Die Spex findet ja oft mal was interessant. Da kann man mitgehen, da kann man zuhause bleiben. Da kann man aber auch „Ich verstehe euren Standpunkt“ sagen und locker im Sitzsack hängend verharren. Stutzig werden ist da eher selten angesagt. Doch der stets zu schätzende Rocco Clein spricht von der Platte "an der keiner vorbeikommt" und wir gucken doof und fragen noch mal: echt jetzt? Aufhänger sind Angelika Express, ist ihr Debütalbum, ist Rockpop in Aktion. Aufhänger ist ein Album mit Musik, zu der man gern Kopf und Knie bewegt und Anzüge trägt und Seitenscheitel. Mit Paul haben sie ein sympathisches Label nah der Kölner Heimat gefunden, die Fehlfarben haben sie mit auf ihre große Deutschland-Tour genommen. Es regiert die Rockgitarre und tanzen kann man auch dazu. So weit so gut. Was leider nicht so gut geht: Zuhören. Texte lesen. Bei Liedern wie „Geh doch nach Berlin“ darf man ruhig den beleidigten Hauptstädter spielen und „unnötiger Firlefanz“ oder doch wenigstens „Mindestens zwei Jahre zu spät“ brummen. Kölner Lokalselbstbewusstsein inklusive Abgrenzung und explizitem Berlinhype-nicht-nötig-haben und alles verpackt in Original Hamburger Attitüde, darauf hat man gewartet, gell? Auch schade: dass ein mehr als passables Stück Tanzmusik wie „Eigentlich, eigentlich“ überhaupt besungen wurde. „Du bist super für mich, nicht nur körperlich“-Superstyletexte hat man nicht nur viel zu oft, sondern viel zu oft besser, viel zu oft weniger verkrampft und weniger selbstverliebt gehört. Angelika Express gehen okay, sind - eigentlich - wirklich gut, aus denen könnte was werden. Aber erst mal könnte man aufhören, britische Musikpresse zu spielen und der Band in Ruhe dabei zusehen und zuhören, wie sie sich entwickelt. Erst mal könnte man ja die Kirche im Dorf lassen oder – ahahaha – den Dom in Kö... (sc)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Videopremiere: Tocotronic - "Prolog"

Videopremiere: Tocotronic - "Prolog"

Das neue Video der Hamburger Band hier ansehen
Tocotronic veröffentlichen am 1. Mai 2015 ihr neues "Rotes Album". Den "Prolog" zum Album gibt's hier als Video.
Tocotronic: Prelistening zu "Wie wir leben wollen"

Tocotronic: Prelistening zu "Wie wir leben wollen"

Album jetzt im Stream hören
Am 25.01.2013 veröffentlichen Tocotronic ihr mit Spannung erwartetes zehntes Album „Wie wir leben wollen“. Schon jetzt gehen die Meinung darüber weit auseinander. Kitsch auf Kalenderspruchniveau oder doch der ganz große Wurf? Mit dem Prelistening zum Album könnt ihr euch selbst ein Bild machen.
Tocotronic: Videopremiere von „Pfad der Dämmerung“

Tocotronic: Videopremiere von „Pfad der Dämmerung“

Tanz der Vampire
2013 ist für Tocotronic ein spezielles Jahr: Dirk von Lowtzow, Arne Zank, Jan Müller und Rick McPhail feiern ihr zwanzigjähriges Bestehen und veröffentlichen ihr zehntes Studioalbum „Wie wir leben wollen“. „Pfad der Dämmerung“, die erste Single daraus, sorgte Ende 2012 für Fragezeichen: Unheiliger Kitsch oder eine Tocotronic-Hymne mit langer Lebensdauer? Heute feiert das Video dazu seine Premiere.