Album

Vivaldi, il furioso

Antonio Vivaldi - Vivaldi, il furioso

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die furiosesten Momente in Vivaldis Musik

So auffällig und grell wie sein legendärer roter Haarschopf sind auch viele seiner größten Opernarien. Antonio Vivaldi, auch genannt "der rote Priester", hat vielleicht selbst nicht alle Leidenschaften erlebt, aber er hat sie in Musik verpackt.

Ungestüm, passioniert und exzessiv, so war Vivaldis Charakter. Alles, was er anfaßte, tat er mit totaler Hingabe und absolutem Kampfgeist. Er war streitsüchtig und ein Heißsporn, dem eben keine Emotion fremd war. Doch trotz der lebenslangen Liebe zu seiner bevorzugten Sängerin Anna Girò ist es möglich, dass Antonio Vivaldi sein Leben in Keuschheit zugebracht hat. Jedenfalls so weit man heute weiß waren die Musik und die Opernbühne zumindest offiziell die beiden einzigen Geliebten in seinem Leben. Denn Vivaldi war ausgebildeter katholischer Priester und diesen Status hat er Zeit seines Lebens beibehalten, obwohl er den Priesterberuf schon in jungen Jahren aufgab.

Aber selbst falls dem so gewesen sein sollte, in seiner Seele verstanden und nachgefühlt hat der Venezianische Meister jede heftige Emotion zu der Menschen in der Lage sind - von der nobelsten bis zur schwärzesten. Seite für Seite sind die Partituren seiner Opern randvoll mit einem wilden Pulsschlag und vitalster Energie, die Vivaldi in maximalen dramaturgischen Effekten zementiert hat.

Der gemeinsame Nenner dieser leidenschaftlichen Stücke könnte sehr wohl perfekt mit dem italienischen Wort "furore" zusammengefaßt werden. Dieses kleine Wort ist sehr vielfältig übersetzbar, als Wut oder Zorn, aber auch als Leidenschaft, als Extravaganz, als Ekstase und als Wahnsinn. Alles das ist die Quintessenz des Opernkomponisten Vivaldi. Seine hitzigsten Arien sind auf dem Album "Vivaldi, il furioso" kompiliert. Unser Hörbeispiel daraus, "In somno profundo" aus der Oper "Juditha Triumphans" wird von einer der berühmtesten Opernsängerinnen unserer Tage gesungen, der tschechischen Mezzosopranistin Magdalena Kožená.

1 CD, ca. 78 Minuten

Alben

Griselda

Antonio Vivaldi - Griselda

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vivaldis Liebeserklärung, Vivaldis Comeback
"Griselda" ist die Krönung einer außergewöhnlichen Künstlerbeziehung zwischen Vivaldi und seiner berühmten Schülerin Anna Girò. Nach der Premiere im Jahre 1735 sollte die Girò, mit einer einzigen Ausnahme, nur noch in Werken Vivaldis zu hören sein.
Complete Cello Sonatas

Antonio Vivaldi - Complete Cello Sonatas

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Selten gespielte Kammermusik des venzianischen Meisters
Vivaldi gehörte zu den ersten Komponisten von Rang, die die Möglichkeiten des Cellos voll ausschöpften. Die selten gehörten Meisterwerke auf dieser CD waren allerdings nie zur öffentlichen Aufführung gedacht, sondern zum Privatgenuß "in camera".
Concerti per violino I "La caccia"

Antonio Vivaldi - Concerti per violino I "La caccia"

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Herrliche Violinmusik
Vivaldi hat unfassbare 240 Violinkonzerte komponiert. Die meisten sind heute vergessen, obwohl der Venzianer das Instrument prägte, wie niemand sonst. Die Vivaldi-Edition wird mehr als 100 Konzerte aus Vivaldis Privatarchiv wieder zu Gehör bringen.
Arie per basso

Antonio Vivaldi - Arie per basso

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vivaldis dunkle Seite
Vivaldi gilt zunächst als Komponist heiterer Violinklänge und ihrer vokalen Entsprechung in Sopran- und Countertenorarien. Doch wie so oft in der Oper sind seine düsteren Charaktere, die auf dieser CD zusammengefaßt sind, die Interessantesten.