Album

Make Our Hearts Sway

Artificial Brothers - Make Our Hearts Sway

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Herbsttöne

Wer den „Sommer“ endgültig abhaken will und auf der Suche nach dem passenden Soundtrack für nasskalte Herbst-Tage ist, der sollte sich den 21. September dick im Kalender anstreichen. Denn da erscheint das Debütalbum der Artificial Brothers. 

Passend zum bevorstehenden Herbst liefern  Artificial Brothers aus Dänemark mit ihrem Debütalbum „Make Our Hearts Sway“ reichlich Futter für melancholische Kamin-Abende. Das bereits Mitte 2011 im dänischen Nirgendwo, zwischen Kuhweiden und Pferdekoppeln,  entstandene Album findet Ende September 2012 nun auch den Weg in hiesige CD-Regale. Moll-lastig und mit reichlich Schwermut behaftet verdichten sich sphärische Indie-Sounds auf Songs wie „The Children“, „Reign Over Me“ oder „Parade’s End“ zu einem psychedelischen Klangteppich.  

 

Mit „Psychedelic Friend“ oder der ersten Single „Oh My God“ beweisen die Artificial Brothers, dass sie aber durchaus auch in der Lage sind amtlich zu rocken, ohne dabei aber das Gesamtbild ihres Schaffens zu verzerren. Mit dynamischem Spiel und reichlich Stimmungswechseln,  bündeln die fünf Dänen melancholischen 60s-Rock, 80s-Rhythmik und Neuzeitliches à la Interpol und The National zu etwas Eigenem. Obendrauf lässt Sänger Mathias Bertelsen mit seinem Dixgård-Timbre auch noch die Herzen von Mando Diao-Anhängern höher schlagen. Da freut man sich doch auf die nasse Jahreszeit.

Download & Stream: 

Ähnliche Künstler