Album

Black Metal (12")

Ascii Disko - Black Metal (12")

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Soundtrack zum Abriss

Wer heute noch mit Platten auflegt, ist selbst schuld. Denkt sich wohl auch Ascii Disko. Und deshalb gibt es seine neuste Maxi „Black Metal“ nicht nur auf Vinyl, sondern auch im viel handlicheren MP3-Format.

„Black Metal“ also. Nur werden sich diesmal keine empörten Elternschaften formieren und mit dem Satanismus-Vorwurf hausieren gehen. Stattdessen werden die Nachtschattengewächse zuhauf aus ihren Löchern kriechen und auf die Tanzflächen drängen. Nicht nur Ascii Diskos sattsam bekannte und gnadenlose Live-Acts sind eine schweißtreibende Sache. Auch bei „Black Metal“ besteht absolute Schweißband-Pflicht. Ein stumpfer Beat, zwei einprägsame Keyboard-Gitarrenlinien, die er sich ganz offensichtlich bei „Rocker“ ausgeborgt hat, und ein Genickbrecher-Break, für das ihn T.Raumschmiere besonders hassen wird. Dessen „Blitzkrieg Pop“ wollte vor einigen Woche in eine ähnlich Richtung vordringen. Stumpf sollte es sein, mit der richtigen Metal-Attitude und doch „strictly for dancing“. Doch was bei Raumschmiere zumindest teilweise daneben geht, klappt hier ganz hervorragend. Denn Ascii Disko dreht massiv an der Euphorie-Schraube. Musik zum Häuser abreißen, egal ob behördlich angeordnet oder um fünf Uhr morgens im Lieblings-Club. Als Bonus gibt es noch den Huntemann-Remix, der „Black Metal“ gehörig drosselt und auf Techhouse bürstet. Dark, elektroid und schwer nach vorn. Und doch nur Vorboten für Ascii Diskos neues Album "Alias".(fs)

Ähnliche Künstler