Cover: Ásgeir - Afterglow

Ásgeir - Afterglow

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Islands neuer Star

In Island ein Star, hierzulande maximal Geheimtipp: Jeder zehnte Isländer hat sein Debütalbum im CD-Regal stehen. Rekord! Beim Nachfolger "Afterglow" schraubt Ásgeir in Nuancen am vorhandenen Soundrepertoire. Und macht dadurch sehr viel sehr richtig. 

Knapp 340.000 Einwohner hat Island. Und nicht nur im Fussball sind die Isländer gern für Dinge aus ihren eigenen Reihen zu begeistern. Jeder Zehnte legte sich deshalb das Debütalbum von Ásgeir zu. Das ist Rekord, weder Björk noch Sigur Rós konnten aus dem Stand so viele Exemplare ihres Erstlings verkaufen, wie es Ásgeir Trausti mit "Dýrð í dauðaþögn" fertiggebracht hat.

In seiner Heimat hält er den Rekord für das meistverkaufte Debütalbum. Jetzt kommt der Isländer mit Platte Nummer zwei zurück: Ásgeir Trausti

Aber das ist immer noch Island. Für den europäischen Markt wurde das Album ins Englische übersetzt, hat aber nichts von seiner Faszination eingebüßt. "In The Silence" heißt es und nach drei Jahren Pause und viel harter Arbeit erscheint jetzt mit "Afterglow" Album Nummer zwei von Ásgeir. Mit "Unbound" erschien im Januar die Vorabsingle daraus. Und schon hier wird deutlich, dass der Isländer musikalisch in Nuancen am vorhandenen Repertoire geschraubt hat. 

Sigur Rós für vier Konzerte in Deutschland

Und schon bei den ersten Singles wird eines deutlich: Dominierte auf "In The Silence" noch deutlich die Akustikgitarre, rückt das Piano als kompositorisches Instrument in den Fokus. Zudem klingt alles noch ein Stück weit elektronischer, ohne dabei aber an Wärme oder Intimität einzubüßen. Bis es aber soweit war, dass alles so organisch und leichtfüßig klingt, war es ein harter Weg.

"Beim zweiten Album versuchte Ich eine Zeit lang zu sehr etwas Perfektes zu erschaffen. Der Herangehensweise war einfach zu verbissen. Ich hab die Simplizität in der Musik immer geliebt, irgendwann kam ich dann wieder da an, dass der Song mir sagt, was er braucht und nicht andersherum."

Ásgeir Trausti

Das komplette Interview mit Ásgeir Trausti Einarsson

"Stardust" ist die zweite Singleauskopplung und zeigt, dass es Ásgeir versteht, musikalische Vielschichtigkeit auf Platte zu bannen, ohne zu verkopft zu werden und seine Songs überproduziert in die Welt zu entlassen. Schon das Debüt glänzte mit eklektischen elektronischen Elementen. Damals ordneten die sich dem vorherrschenden Soundschema auf "In The Silence" noch deutlich unter.

Durch die Dominanz des Pianosounds gewinnen diese aber auf "Afterglow" an Eindringlichkeit. Die Gefahr, dass der Zweitling dadurch unterkühlt und distanziert klingt, fäng er durch warme Synthieflächen und seiner Art und Weise zu singen wieder auf. 

Die Singles bilden insgesamt ein gutes Abbild von dem, was Ásgeirs zweites Album besonders macht: Von ruhig bis dynamisch, auf "Afterglow" sticht jede Nummer auf seine eigene Weise hervor. "Here Comes The Wave" oder auch das darauf folgende "Underneath It" zum Beispiel durch ihre eigenwillige Rhytmik und dem Tempospektrum innerhalb eines Songs. 

Ein weiteres Element, das wohl am deutlichsten in "Nothing" herauszuhören ist, sind die übereinander gelegten Gesangsschichten. Durch den Effekt der Mehrstimmigkeit gibt der Isländer den Songs eine Weite, lässt ihnen Zeit und Raum sich zu entfalten. Und für kurze Zeit entdeckt der Isländer auf "I Know You Know" sogar den Dancefloor für sich.

Das Album in Gänze hört ihr im Stream von NPR

Ásgeir macht auf "Afterglow" sehr viel richtig, und sehr viel richtig gut. Für den überbordenden Erfolg des Debüts hätte der Name des Nachfolgers nicht besser gewählt sein. Es glüht lichterloh und wer weiß, vielleicht entfacht das Lodern eine noch größere Flamme als jene, die "In The Silence" 2013 ausgelöst hat und macht Ásgeir zum internationalen Superstar. 

"Afterglow" von Ásgeir erscheint am 05. Mai 2017 über Embassy Of Music/Warner.

TONSPION präsentiert Ásgeir auf Tour in folgenden Städten:

  • 09.05.2017 Berlin - Festsaal Kreuzberg (ausverkauft)
  • 10.05.2017 Hamburg - Mojo Club
  • 13.05.2017 München - Strom (ausverkauft)
  • 17.05.2017 Köln - Luxor

"Afterglow" auf Vinyl

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

James Blake covert Simon & Garfunkel

James Blake covert Simon & Garfunkel

Tribut für einen verstorbenen Freund
James Blake weiß, wie man die Leute bei Laune hält. Bis zum Erscheinen seines neuen Albums dauert es wohl noch etwas - in der Zwischenzeit verwöhnt uns der Brite zum Glück immer wieder mit kleinen musikalischen Appetizern. Nach einer EP und dem Track "Radio Silence" vom gleichnamigen Album, gibt es dieses Mal mit "The Sound of Silence" eine Coverversion von Simon & Garfunkel.
James Blake gewinnt Mercury Prize

James Blake gewinnt Mercury Prize

"Overgrown" schlägt Arctic Monkeys, David Bowie und Jake Bugg
Der Mercury Prize fürs beste britische Album des Jahres geht in diesem Jahr überraschend an James Blake für sein leises Album "Overgrown".