Album

Twilight Of The Innocents

Ash - Twilight Of The Innocents

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Höchst sommerliche Jugend

Sie waren jung und schnell ganz oben. Dort nahmen sie alles und jeden mit, fielen oftmals tief, machten immer irgendwie weiter und sind nun nach langer Pause wieder zurück: im Sommer ihrer Jugend.

Gerade mal volljährig waren sie, da veröffentlichten die drei Iren Anfang der Neunziger ein erstes Mini-Album, gingen mit Elastica auf Tour und wurden mit „1977“ zu blutjungen britischen Indiehelden. Sie versprühten sommerliche Lebendigkeit, man hörte ihnen ihre Pixies-Sozialisation an und sie wussten Popmelodien zu spinnen, die Welten umarmen. Das Männertrio wuchs dann mit Charlotte Hatherley zu einem Viergespann an, das weiterhin den Erfolgskurs fuhr und spielte und tourte und feierte. Nach ihrem letzten Album „Meltdown“ kam ein Break, das nach Ende roch: Burn-Out. Und Charlotte ging. Was nach Ende roch, war ein kurzes, tiefes Luftholen. Ash sind mit einem neuen Album in alter Dreierbesetzung zurück. „I Started A Fire“ ist das erste Material, das Ash nach drei Jahren Abstinenz wieder von sich hören lassen. Dieser Opener des anstehenden Albums und die jüngst erschienene Single „You Can`t Have It All“ kündigen wieder gewohnt Harmonisches, Kraftvolles und Sonniges an. Und man nimmt Tim Wheeler seine 30 Jahre, seine durchzechten Rockstarnächte und das erlebte Burn-Out zu keiner Sekunde ab, klingt er doch so jugendlich wie zu Ash’schen Anfangszeiten. Dieser Tage sind sie hierzulande live zu erleben. Der Longplayer liegt dann im Juli in euren Händen – wie es sich für eine höchst sommerliche Popplatte auch gehört. (bb)

Download & Stream: 

Alben

Intergalactic Sonic 7``

Ash - Intergalactic Sonic 7``

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zündelsounds aus Irlands Norden
Mitte der 90er tauchten Ash blutjung am Horizont auf und glänzten mit coolen, poppigen Punksongs über Mädchen vom Mars und heisse Sommertage. Jetzt wird es Zeit, das Singleschaffen der Band mit einem Best-Of-Album Revue passieren zu lassen.

News

In Zukunft nur noch digital

In Zukunft nur noch digital

Ash wollen keine Alben, sondern nur noch digitale Singles veröffentlichen
Trennungsgerüchte machten sich jüngst ein weiteres Mal rund um die irische Band Ash breit. Nicht ganz unbegründet rumorte es, hatte Sänger Tim Wheeler doch bei einem Konzert den „letzten Song unseres letzten Albums" angekündigt. Was nach Bandauflösung klingt, war aber die Beschreibung einer grundsätzlichen Entscheidung und Veröffentlichungsphilosophie: Zukünftig wird es nur noch digitale Singles von Ash geben.

Ähnliche Künstler