Album

AMOK

Atoms For Peace - AMOK

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zu klein für groß

Thom Yorke, Frontmann von Radiohead ist rastlos. Zwischen den Alben seiner Band geht Yorke mit befreundeten Acts wie Modeselektor ins Studio oder gründet eine Supergroup wie Atoms For Peace. Die laufen auf ihrem Debütalbum im rhythmischen Sinne „Amok“ und liefern ein wohltuend überkandideltes Album ab, das auch für Radiohead-Hasser kompatibel ist.

„Ist das Kunst oder kann das weg?“ Die entscheidende Frage, die sich bei jedem neuen Radiohead-Album stellt – die Atoms For Peace interessieren sich dafür nicht eine Sekunde. Lieber igeln sich die fünf Musikmillionäre in ihrer eigenen Welt ein: ziehen rhythmisch vertrackte Wände in endlos hallenden, Turnhallen-großen Räumen und daddeln, daddeln, daddeln, dass es eine Freude ist.

"AMOK"-Albumstream

Thom Yorke, Flea, Joey Waronker (Ultraista, Ex-R.E.M.), Radiohead-Produzent Nigel Godrich und Percussionist Mauro Refosco feiern auf „Amok“ ein Fest der Polyrhythmik, das im Gegensatz zu Damon Albarns Bemühungen auf diesem Gebiet damit nicht hausieren gehen muss. „Amok“ ist überraschend, manchmal ausufernd; bisweilen zerfasert dieses Album völlig.

Aber irgendwo im übelsten „Weil-wir-es-können“-Muckertum findet „Amok“ einen Weg, auf dem Egos keinen Rolle spielen. Seine blubbernde Rhythmik lässt „Amok“ zunächst kalt erscheinen, aber irgendwann erwischen einen die getupften Grooves von Joey Waronker und Fleas breitbeinige Basslines doch – in „Default“ zum Beispiel. Dann offenbart dieses Album auch sein eigentliches Dilemma: Es ist ist zu kleinteilig und fragil für die großen Bühnen, auf die es durch seine berühmten Mitglieder zwangsläufig gehievt wird.

Tracklist:

Before Your Eyes
Default
Ingenue
Dropped
Unless
Stuck Together Pieces
Judge Jury And Executioner
Reverse Running
Amok

News

Atoms For Peace: Thom Yorke und Nigel Godrich stänkern gegen Spotify

Atoms For Peace: Thom Yorke und Nigel Godrich stänkern gegen Spotify

"Neue Künstler werden nicht bezahlt"
Thom Yorke und Nigel Godrich haben via Twitter über Spotify gestänkert und angekündigt, ihre Musik dort nicht mehr freizugeben. Die Musikindustrie werde derzeit wieder von der alten Garde durch die Hintertür von Spotify übernommen. Zu Konditionen, die neuen Künstlern keine Chance lasse.
Melt! Festival 2013: Tickets zu gewinnen

Melt! Festival 2013: Tickets zu gewinnen

Feiern im Grünen mit Atoms For Peace, The Knife, Babyshambles u.a.
Es sind nur noch ein paar Wochen, bis das Melt! Festival 2013 in Ferropolis in der Nähe von Dessau stattfindet. Vom 19.-21 Juli 2013 teilt sich alles, was in der Indie/Electro-Szene Rang und Namen hat die Bühne. Und die Tickets werden langsam knapp. Wir verlosen 1x2 Tickets für das Melt! Festival 2013.
Album der Woche: Karo – „Home“

Album der Woche: Karo – „Home“

Jetzt die Alben der Woche für nur 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album vor, das es für günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche hat uns nicht das Album eines bekannten Namen am meisten begeistert, sondern „Home“, das zweite Album der deutschen Singer-/Songwriterin Karo.

Videos

Ähnliche Künstler