Frontier Psychiatrist

The Avalanches - Frontier Psychiatrist

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Wenn jemand die Worte Multikulti und Crossover ernst nimmt, dann die Avalanches. Das einzig beständige an ihren Songs und Remixen ist, dass sie ein Anfang haben - und irgendwann auch einmal ein Ende.

Wirr. Echt wirr was die Australier da immer wieder mit ihren Songs veranstalten. Da werden nahtlos afrikanische Buschgesänge in spanische Klassik gemischt, Hawaianische Rhythmen treffen auf Doors-Bassläufe, Motownsoul auf Burt Bacharach, House auf die Beach Boys, ein Klavier klimpert leise auf und wird im nächsten Moment in Spaghetti-Western-Sounds eingearbietet. "A journey into sound" könnte man nirgendwo besser sagen, denn es gibt kein Genre, dass die irren Wirren auslassen. Kein Wunder also, dass die Australier derzeit zu den angesagtesten Remixern zählen und vom Indielager zu Electra wechseln. Der Mix dauert 25 Minuten, entsprechend groß ist die Datei. Und wenn man manchmal das Gefühl hat, da verstelle ständig jemand den Radiosender, nicht wundern: Das sind die Avalanches. (os)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ausspioniert: Badly Drawn Boy

Ausspioniert: Badly Drawn Boy

Fünfmal nachgefragt bei dem Songwriter mit der Gitarre und der Mütze
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt diesmal fünf Fragen an Damon Gough, besser bekannt als Badly Drawn Boy.
Tonspion beim Festival Internacional de Benicassim pt. I

Tonspion beim Festival Internacional de Benicassim pt. I

Auslandsrecherche meets Betriebsausflug. Südeuropäische Sommerhitze trifft internationales Glitzerlineup. Für alle Freunde des Tonspion, die nach unserer sanft drückenden Promotion und unserer schicken Compilation immer noch keine Lust aufs feinste Festival der Welt hatten, hier der erste Teil unseres FIB-Berichtes.