The Tarnished Gold

Beachwood Sparks - The Tarnished Gold

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

11 Jahre sind seit dem letzten Album von Beachwood Sparks vergangen. Mit "The Tarnished Gold" machen die Rocker jedoch direkt dort weiter, wo sie vor ihrer Reunion stehen geblieben sind: Zwischen den späten 60er und frühen 70er Jahren.

Mit ihren ersten zwei Alben wurden Beachwood Sparks Anfang der 00er Jahre zu Kritikerlieblingen. Für viele blieben die Herren aus Los Angeles jedoch ein Geheimtipp und gingen 2002 vorerst getrennte Wege. Die Initialzündung für die Renuion war das 20jährige Jubiläum ihres Labels Sub Pop im Jahr 2008, in dessen Rahmen sie ein Konzert gespielt haben.

"The Tarnished Gold", das dritte Album der sympathischen Retro-Rocker, klingt schlichtweg nach Sonne und Kalifornien. Ein beseelter Sound, der einem bei der unüberschaubaren Masse aktueller Retromusik seltener begegnet. Mit Banjo, Wander- oder Slidegitarre widmen sich Beachwood Sparks abermals der Blütezeit der amerikanischen Rockgeschichte der späten 60er und frühen 70er Jahre, verweisen liebevoll auf Bands wie The Eagles oder The Byrds und legen ein Album voller schöner Songs vor. Bleibt nur zu wünschen, dass diesmal mehr drin ist, als der Status eines Geheimtipps.

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neil Young: "Fuck you, Donald Trump!"

Neil Young: "Fuck you, Donald Trump!"

Trump hat wiederholt "Rockin' In The Free World" im Wahlkampf verwendet
Donald Trump hat wiederholt den Song "Rockin' In The Free World" von Neil Young bei seinen Wahlkampfveranstaltungen eingesetzt. Jetzt rächte sich der kanadische Songwriter bei einem Konzert.
Pono: Neil Young sucht neue Geldgeber für HiFi-Player

Pono: Neil Young sucht neue Geldgeber für HiFi-Player

Vorbild Dr. Dre und Beats?
Neil Young hat vor gut einem Jahr 6 Millionen Dollar über Kickstarter für seinen Lossless Audioplayer Pono eingesammelt. Doch das Geld scheint nicht mehr zu reichen. Via Facebook sucht er nun neue Geldgeber.