Album

No No No

Beirut - No No No

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Yes Yes Yes

Ach, lieber Zach Condon, wenn jeder Musiker nach einer schlimmen Phase - inklusive Schreibblockade, Scheidung und Burnout - solch ein Album hinlegt, wäre die Welt um einiges besser. Beirut zeigen auf ihrem neuen Album "No No No", wie Neuanfänge ziemlich gut funktionieren können.

Einige Prominente nennen ihre Babies nach Orten dieser Welt - Zach Condon irgendwie auch. Nicht nur, dass er seine Band nach der libanesischen Hauptstadt benannte - viele Songs des US-Amerikaners markieren bedeutende, logistisch-musikalische Stationen in Condons Leben. Auch die australische Stadt "Perth" auf der neuen Platte von Beirut.

Ende 2013 in Australien nämlich ging bei Condon nichts mehr. Physische und psychische Probleme, Tourabsage, anschließend Schreibblockade. Er tat daraufhin das einzig richtige - Tabula Rasa. Alles zurück auf null, sich besinnen und von vorn beginnen.

Zusammen mit seiner Band spielte er die Songs für das neue Album live im Studio ein, ohne Synthesizer und andere Gimmicks. Stattdessen mit reduzierten und dennoch kraftvollen Mitteln. Man hört und spürt förmlich die Euphorie, die Losgelöstheit, ja, tatsächlich den Brocken, der Zach Condon aus Herz und Kopf gefallen sein muss.

Das Bongo-Intro auf "Gibraltar" gleicht einem anfänglichen Freudentanz, der sich mit dem Einsatz von Piano, Drums und Percussion immer weiter nach oben schaukelt. "Everything should be fine" singt Condon und man glaubt ihm diese vermeintlich banalen Worte sofort. Weniger, weil gar keine Worte, benötigt das melodiegeladene "As You Needed", ein Ruhepol, der die etwas relaxtere zweite Hälfte von "No No No" einläutet.

Den folkig-weltmusikalischen Klängen Beiruts wohnt jedoch immer eine bestimmte Melancholie inne, die bei jedem noch so lebendig klingenden Song mitschwingt. Diese Dualität ist es u.a., die den Reiz am Sound der Band ausmacht. So kann man dem Sommerloch entfliehen und der nahenden Herbst-/Winterdepression zuversichtlich entgegentanzen.

Download & Stream: 

Alben

The Rip Tide

Beirut - The Rip Tide

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Akzente setzen
Ob Folklore-Pop oder Balkan-Folk, der Sound von Beirut besticht seit dem Debüt durch seine vielen Facetten. Für das dritte Album "The Rip Tide" hat Zach Condon dazu die Reduktion als Stilmittel erkannt.
March Of The Zapotec

Beirut - March Of The Zapotec

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die wirre Welt des Zach Condon
Der Multi-Instrumentalist aus Amerika erweitert seinen eigentlich so schon unglaublich weiten muskalischen Horizont um eine weitere Facette: dem elektronischen Klang.
The Flying Club Cup

Beirut - The Flying Club Cup

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Viva la France!
„Gulag Orkestar“ war ein Paukenschlag. Ganz großartig vermengte Zach Condon auf jenem Debütalbum Beiruts Folk-, Ethno- und Popelemente in immensen Gänsehautmomenten miteinander. Genau das macht er auf seinem zweiten Album nun ein weiteres Mal.
Gulag Orkestar

Beirut - Gulag Orkestar

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schönes Erwarten
Viel zu viel Zeit seines Lebens verbringt der Mensch damit, auf etwas zu warten. Nur in den seltensten Fällen lohnt sich das letztlich, in diesem aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehr.
Lon Gisland (EP)

Beirut - Lon Gisland (EP)

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der Junge mit den komischen Instrumenten
Eins der meistdiskutierten Alben des vergangenen Jahres hat ein herumreisender Jungspund mit seinen seltsamen Instrumenten und ungewöhnlichen Harmonien vorgelegt. Hier ein Nachtrag aus seinem musikalischen Reisetagebuch.

News

Open Source Festival: Tickets zu gewinnen

Open Source Festival: Tickets zu gewinnen

Tonspion verlost 3x2 Tickets für den 30.6.2012
„Booking completed“ heißt es diese Woche beim Open Source Festival. Das Eintages-Festival in Düsseldorf setzt für seine sechste Auflage auf Vielfalt, Experimente und eine der schönsten Festival-Locations. Wir verlosen 3x2 Tickets für das Festival am 30.6.2012.
Gut aufgelegt mit Beirut

Gut aufgelegt mit Beirut

Der Multinstrumentalist Zach Condon empfiehlt Perlen aus seinem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Zach Condon, dem jungen Amerikaner mit dem weiten muskalischen Horizont.

Videos

Ähnliche Künstler