Album

Girls In Peacetime Want to Dance

Belle & Sebastian - Girls In Peacetime Want to Dance

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Geschichten erzählen und tanzen

Keine Angst, Belle & Sebastian erfinden sich mit "Girls in Peacetime Want to Dance" nicht komplett neu - nur ein bisschen: Vehementer als sonst lassen sie ihrer clubbegeisterten Ader freien Lauf. 

Eins zumindest müssen Fans von Belle & Sebastian nicht befürchten: Dass Mastermind Stuart Murdoch musikalische Solowege einschlagen könnte. Murdoch ist erklärter Verfechter von Bands im Allgemeinen und seiner eigenen im Besonderen und lästert gern über seiner Ansicht nach uncoole Trennungsergebnisse, zum Beispiel Morrissey oder Johnny Marr im Vergleich zu den Smiths.

Also wird Murdochs Regiedebüt ("God Help the Girl", 2014) wohl das einzige Nebenprojekt zu den kultisch verehrten Belle & Sebastian bleiben: Mit ihrer neunten Platte "Girls in Peacetime want to Dance" (das Debüt  "Tigermilk" erschien 1996) liefern Murdoch und KollegInnen nicht nur den vorerst besten Albumtitel des Jahres ab, sondern fügen ihrem distinguierten Literaten-Twee-Pop eine gehörige Dosis Dancemusic hinzu. Manch zartbesaitete HörerIn wird schlucken angesichts deutlicher Bezüge zu den Pet Shop Boys oder - noch schlimmer! - Eurodance in Songs wie "The Party Line" und "Enter Sylvia Plath". Bässe wummern, Synthies fiepen, die Beats führen eindeutig in die Disco - wer hätte das gedacht?

Aber Belle & Sebastian geben mit "Girls..." ihr bisheriges Lebenswerk nicht auf: Feinsinniges Storytelling, gebettet in samtige Popballaden, vergleichbar mit den Kompositionen von Burt Bacharach bleibt nach wie vor der USP der Glasgower Band. Mit sanfter Stimme erzählt Murdoch Geschichten von Kriegsheimkehrern und unglücklichen Paaren - und im nächsten Song wird getanzt, was das Zeug hält, mit einer Träne im Knopfloch, versteht sich. Wie schön.

 

"Girls in Peacetime want to Dance" erscheint am 16.1.2015 bei Matador/Beggars.

Alben

Write About Love

Belle & Sebastian - Write About Love

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Frühling im Oktober
Manch einem ist das Zeug, auf dem Belle & Sebastian steht, eine Spur zu süß. Für das Pop-Schleckermäulchen ist das aber seit Jahren genau richtig: Musik wie eine Überdosis Zucker.
The Life Pursuit

Belle & Sebastian - The Life Pursuit

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Böse Flüche auf zuckersüßem Pop
Alles steht bereit. Nach der schönen und neuigkeitenfreien EP-Sammlung "Push Barman To Open Old Wounds" veröffentlichen Belle & Sebastian endlich den lang erwarteten "Dear Catastrophe Waitress"-Nachfolger.
Push Barman To Open Old Wounds

Belle & Sebastian - Push Barman To Open Old Wounds

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sieben Zuckerpop-EPs im kompakt schönen Gewand
Die beste schottische Band aller Zeiten schaut zurück. Sieben EPs kombinieren Belle & Sebastian zu einem schön gestalteten Ganzen. "Push Barman To Open Old Wounds" ist ein freundliches Angebot an eher entspannt sammelnde Fans und Neueinsteiger.
Jonathan David

Belle & Sebastian - Jonathan David

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
leichtverdaulicher Pop aus Glasgow
Geradezu leidenschaftlich ist das Verhältnis ihrer Fans zu ihrer Musik. Und genauso leidenschaftlich ist die Abneigung ihrer Gegner. Die Musik von Belle and Sebastian erregt die Gemüter, so oder so.

News

FIBX 02 : Tonspion beim 10. Festival Internacional de Benicassim

FIBX 02 : Tonspion beim 10. Festival Internacional de Benicassim

Zwischen Berg und Meer sitzt der Tonspion, unzählige nette Menschen um ihn herum; er zieht am Colastrohhalm und hört schicke Musik. Das FIB hat zu seinem zehnten Geburtstag geladen und allerspätestens nach einem kurzen Blick aufs Line-Up ist ein Abschlagen unmöglich. Der zweite Festivaltag verspricht Lou Reed, Soulwax, Morrissey, Primal Scream.

Videos

Ähnliche Künstler