Diary of An Afro Warrior

Benga - Diary of An Afro Warrior

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Futurismus & Archaik
Nach Burials letztjährigem Genre-Meilenstein „Untrue“ schickt sich erneut ein Dubstep-Produzent an, ein erstklassiges Album zu veröffentlichen. Benga beruft sich dabei auf seine afrikanischen Wurzeln und apostrophiert sich kämpferisch als Afro Warrior.

Dubstep pendelt ständig zwischen Futurismus und Archaik. Die Bässe, das gemächliche Tempo, die zahlreichen Anleihen an Reggae geben dem Genre etwas Bodenständiges. Die Kälte und mathematische Präzision der Beats hingegen weisen Dubstep stets als zutiefst urbane Angelegenheit aus: Anonymität in der Großstadt, alltägliche Bedrohungen, Verlorenheit. All das findet man auch "Diary Of An Afro Warrior", dem Debütalbum des 21-jährigen Benga.

Was Dubstep aber so spannend macht, und ihn schon jetzt wandlungsfähiger als Drum`n`Bass erscheinen lässt, ist die Tatsache, dass Bengas Album eine weitere Facette betont. Von futuristischem Downbeat-Electro bis zu ungnädig sägenden Bassgewittern reicht das musikalische Arsenal von Benga. Weniger tiefgründig und verzweifelt als Burial, weniger uplifting als sein Kumpel Skream. Nur tanzen, werden viele sagen, kann man dazu immer noch nicht, aber bewegend ist Bengas Tagebuch allemal.

Florian Schneider / Tonspion.de
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Burial lüftet Geheimnis

Burial lüftet Geheimnis

Anonymer Mercury-Prize-Favorit gibt sich erstmals zu erkennen
Unter seinem Pseudonym Burial hat er es in die allererste Liga des Dubstep geschafft und ist Favorit für den diesjährigen Mercury Prize, noch vor Radiohead. Nun lüftete der geheimnisvolle Produzent seine wahre Identität.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.
Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Wie war´s eigentlich... beim Exit Festival?

Sex Pistols, Primal Scream, The Hives und 500 andere Bands rocken Serbien
Wie wird man einem viertägigen Spektakel gerecht, das auf 16 Bühnen innerhalb von vier Tagen knapp 500 Acts präsentiert? Verknappung statt ausschweifendes Reviewing ist die Devise, hier chronologisch die Gewinner und Verlierer des viertägigen Festivals in Serbien, dem Hotspot des britischen Festivaltourismus.

Empfehlungen