Biggabush Free

Bigga Bush - Biggabush Free

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit ihrer eleganten Mischung aus Dub, Soul, Funk, Breakbeats und House eroberten Rockers Hifi die Herzen vieler Fans. Nach der Auflösung 1998 veröffentlicht Bigga Bush nun sein erstes offizielles Soloalbum.

Es ist eine lange Zeit vergangen, seitdem sich Rockers Hifi im Jahr 1997 mit ihrer DJ Kicks Compilation "Black Album" in die Annalen der DJ-Historie einschrieben. Viele Remixe und ein Album unter falschem Namen (Lightning Head) später tritt Glyn "Bigga" Bush aus dem Schatten seiner alten Formation und macht doch da weiter, wo die aufgehört hat: mit Musik, die sowohl zuhause als auch im Club funktioniert. Tanzbar, immer melodiös und strotzend vor kleinen Ideen und Breaks und so nett verspielt, dass sie keinem wirklich weh tut. Jeder musikalische Einfluss wird aufgegriffen und eingearbeitet. Der wuchtige Bass hält das alles kompakt zusammen und sorgt dafür, dass es auch auf der Tanzfläche ordentlich Schub gibt. Bigga Bush erfindet mit seinem Album die elektronische Tanzmusik nicht neu, aber die Art und Weise wie der Altmeister die verschiedenen Einflüsse zusammenschmeißt und dabei immer wieder den kleinen entscheidenden Dreh einbaut, der seine Musik von gefälliger Chillout-Mucke abhebt, ist schon sehr lässig. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Tonspion beim Festival Internacional de Benicassim pt. I

Tonspion beim Festival Internacional de Benicassim pt. I

Auslandsrecherche meets Betriebsausflug. Südeuropäische Sommerhitze trifft internationales Glitzerlineup. Für alle Freunde des Tonspion, die nach unserer sanft drückenden Promotion und unserer schicken Compilation immer noch keine Lust aufs feinste Festival der Welt hatten, hier der erste Teil unseres FIB-Berichtes.