Album

Vulnicura

Björk - Vulnicura

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wundheilung

Während Madonna trotz Leaks noch immer an einem halbwegs geregelten "Rebel Heart"-Release festhält, schlägt Björk einen komplett anderen Weg ein und veröffentlicht ihr neues, neuntes Studioalbum statt erst im März einfach sofort. Das Internet ist natürlich in heller Aufregung - zu Recht, denn "Vulnicura" ist ein Meisterwerk!

Dass Björk und Arca musikalisch miteinander harmonieren würden, war eigentlich abzusehen: immerhin sind sich die isländische Pop-Avantgardistin und der venezuelanisch-britische Elektro-Tüftler in ihren unwirklich-befremdlichen, manchmal gar verstörenden Klangästhetiken, die im Ergebnis doch immer wieder höchst sinnlich und zutiefst in der menschlichen Natur verwurzelt sind, gar nicht mal so unähnlich. Arca ist an sieben der neun "Vulnicura"-Songs beteiligt, und die gemeinsame Arbeit ging offenbar schnell von der Hand: nur wenige Monate hätten sie gebraucht, so Björk, ihre unfertigen Song-Skizzen in ein fertiges Album zu verwandeln, so gut habe die Chemie gestimmt.

Die ersten sechs Songs erzählen chronologisch die Geschichte einer Trennung (genauer: Björks Trennung von US-Künstler Matthew Barney, circa 2013) und der anschließenden emotionalen Heilung - "there is a way out", so Björk, und "Vulnicura" beschreibt ihn.

Das neue Album hat alles, was man an der berühmten Isländerin liebt - ihre in ihrer naiven Direktheit und Lebensnähe hochgradig lyrischen Texte, ihre eigensinnige, jede Silbe betonende und zwischen introvertiert und expressiv oszillierende Intonation, ihr raues Timbre und ihre entblößte Emotionalität. Arcas Einfluss ist aber deutlich hörbar. Seine pluckernden, glucksenden, pochenden Beats, die streckenweise fast ein Eigenleben zu entwickeln scheinen, werden ganz sparsam eingesetzt und lassen Björks starker Persönlichkeit jederzeit den Vortritt.

Opulent-feierliche Streicherarrangements, von Björk als letzter Produktionsschritt in Island aufgenommen, ziehen sich durch das ganze Album, bilden einen organischen Konterpunkt zu Arcas technologisch-kalten Klanghintergründen und fügen dem die Kompositionen bestimmenden Minimalismus ein Stück schimmernde Wirklichkeit - und Pathos - hinzu.

Die Songs verweigern sich oft der antizipierten Steigerung, die aufgebaute Spannung der Langsamkeit wird nicht gebrochen. Wie bei "Black Lake" zum Beispiel, einer der Key-Tracks des Albums: Über zehn Minuten windet und wandelt sich dieser tieftraurige Abgesang auf eine verlorene Liebe, steigert sich mehrfach von einsamer Leere zu stampfendem Club-Electro und wird dann doch immer wieder ausgebremst, die Erlösung des befreienden Höhepunktes bleibt ihm verwehrt.

Dass die Heilung aber letzten Endes doch immer kommt, ist die von Björk selbst formulierte Prämisse des Albums, und so führt uns "Vulnicura" in gewisser Weise von der Dunkelheit ins Licht. Überhaupt, "Vulnicura": Der Titel ist ein auf den lateinischen Wörtern 'vulnus' (Wunde) und 'cura' (Heilung, Kur, aber auch: Liebeskummer) basierender Neologismus, der sich wohl in etwa mit 'Wundheilung' übersetzen lässt.

"Vulnicura" ist Björk at her best, zutiefst persönlich und universell in einem, und zugleich auch das Beste zweier Welten: die erdverbundene Organik Björks und die technisch-synthetische Elektronik des 25 Jahre jüngeren Digital Natives Arca, vereint in einer klanglichen Symbiose.

Download & Stream: 

Alben

Bastards

Björk - Bastards

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Widerspenstige Bastards
Björk erweitert den „Biophilia“-Kosmos um 13 „Bastards“. Kompiliert auf CD gibt es die besten Remixe der „Biophilia Remix Series“ neu gemastert für alle, an denen dieses Projekt bisher vorbeigegangen ist. Dabei rückt „Bastards“ Björk ein gutes Stück von der experimentellen Musik ihres letzten Albums weg.
Biophilia

Björk - Biophilia

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview
Im September wird Björks neues Album "Biophilia" erscheinen. Und es wird viel mehr als nur eine Zusammenstellung von Tracks. Vorab hat sie die erste Single im Netz veröffentlicht.
John Tavener: A Portrait

Björk - John Tavener: A Portrait

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Himmelsmusik
Der Brite John Tavener gilt als einer der enigmatischsten Komponisten der Jetztzeit. Die Doppel-CD „A Portrait“ gibt einen Überblick über sein Schaffen. Darunter auch die Ersteinspielung seines Vokalstückes „Prayer of the Heart“, gesungen von Björk. Ein musikalischer Meilenstein, den Tonspion hier in seiner kompletten, 15-minütigen Fassung präsentiert.
Nattura

Björk - Nattura

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sexy Nachhaltigkeit
Björk mag zwar schon länger nicht mehr in Island wohnen, ihre Heimat liegt ihr aber nach wie vor am Herzen. Bewiesen hat sie das Ende letzten Jahres mit der Benefiz-Single "Nattura", deren Erlös komplett der gleichnamigen Umweltschutz-Kampagne zugute kommt.
Björk - Live At Royal Opera DVD

Björk - Björk - Live At Royal Opera DVD

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Björk als Operndiva
Als Björk im Jahr 2001 mit ihrem Album "Vespertine" auf Tournee ging, erfüllte sie sich einen Herzenswunsch. Statt in konventionellen Konzerthallen aufzutreten, spielte sie ausschliesslich in Opernhäusern.

News

Björk mit 17 Jahren 1982

Video: Björk mit 17 Jahren

Sie hat sich kaum verändert
Wir lieben das Internet! Es gibt uns die einmalige Chance, die 17-jährige Björk im Jahr 1982 bei einem Konzert ihrer damaligen Band Tappi Tikarrass zu sehen. Unser Fundstück der Woche.

Videos

Ähnliche Künstler