Album

Decent Work For Decent Pay

Black Lips - Decent Work For Decent Pay

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Anständige Arbeit für die Starparade

Diplo bringt es auf den Punkt, Remixen ist eine der sichersten Einnahmequellen für DJs und Produzenten. Vor allem, wenn man ein bisschen mehr abliefert als nur "anständige Arbeit", wie es Altkanzler Schmidt nennen würde.

"Decent Work For Decent Pay" ist dabei etwas mehr als nur eine Remix-Compilation. Diplo darf auch ein bisschen seine Produktionen für Acts wie Bonde Do Role ("Solta O Frango") oder M.I.A. pushen und tun als wäre er am Amazonas und nicht am Mississippi aufgewachsen. Inzwischen hat Wes Pentz natürlich längst all die Länder gesehen, deren rhythmischen Asservatenkammern er so gerne und ausgiebig beleiht.

Echtes Neuland entdecken Diplo-Fans mit dieser Compilation aber nicht. Die drei Outtakes aus Diplos bereits 2004 erschienenem Album "Florida" stehen zu sehr im Schatten der versammelten Indie-Starparade: Spank Rock, Kano, CSS, Bloc Party, Hot Chip, Peter, Bjorn & John. Einzige Ausnahme: der kraftvolle Remix von Black Lips "Veni Vidi Vici".

Florian Schneider / Tonspion.de

Alben

Videos

Ähnliche Künstler