Here Sometimes

Blonde Redhead - Here Sometimes

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview

Sneak Preview? Man weiß es nicht. Denn Blonde Redhead verraten noch nichts darüber, ob diese zwei neuen Stücke auf dem Nachfolger zu ihrem letzten, großartigen Album "23" zu hören sein werden. Egal, man höre hier trotzdem ganz entspannt gespannt rein.

Die verdammte Zeit zwischen den Alben muss man als Band erst einmal rumkriegen! Ist gar nicht so einfach, sich sinnvolle Beschäftigungen nach einer Produktion und der dazugehörigen Ochsentour herauszupicken. Blonde Redhead haben da einen guten und zu ihnen perfekt passenden Zeitvertreib gefunden: Filmmusik. Kazu Makino schenkte dem Soundtrack zum Remake von Brian DePalmas "Sisters" ihre Stimme und zu dritt schrieben sie den Score zur Doku über "Dungeons and Dragons".

Und nun ploppen im Netz gleich zwei Songs auf, die ein neues Studioalbum von Blonde Redhead antizipieren lassen. "Here Sometimes" und "Not Getting There", ein Track, der bereits zum Record Store Day die Runde machte. Eher sphärisch, mit weniger Gitarrengepicke und noch mehr herumgeisternder Stimme entfachen diese beiden Songs noch keine überschwängliche Vorfreude. Und ob sie tatsächlich für den "23"-Nachfolger gedacht sind, ist nicht gewiss. Aber nun gut, Hauptsache ist, dass da was kommen wird - und bis dahin hört man eben noch mal die "23" rauf und runter.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Das Trio aus New York beeindruckte durch Wärme, Schönheit und ohne Worte
Im Vorprogramm spielten die ortsansässigen Klez.e, die mit ihren großen Melodien und vielschichtigen Arrangements den perfekten musikalischen Partner für diesen Abend im kleinen, ausverkauften Saal des Berliner Postbahnhofs boten. Ein Abend, der wahrlich schön war – auch ohne große Worte.

Empfehlungen