Album

Wilderness

Brett Anderson - Wilderness

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Pathos und Poesie

Fast unbemerkt hat Brett Anderson diesen Sommer sein zweites Solo-Album veröffentlicht und die Songs dabei nur äußerst dezent arrangiert. Und doch: mehr geht einfach nicht.

Schon erstaunlich, dass die beiden Masterminds von Suede heute noch solche Akzente setzen können. Bernard Butler hat das gefeierte Album der Black Kids produziert, während Brett Anderson sich mit seinem neuen Werk, endgültig als gereifte Ikone der britischen Popmusik stilisiert.  

"Wilderness" wurde im Juli ausschließlich digital veröffentlicht und wird hierzulande Ende Oktober auch physisch erscheinen. Die neuen Songs strotzen vor Intensität. Während der selbstbetitelte Vorgänger auch lautere Momente hatte, die an Andersons wilde 90er erinnerten, bedarf es nun lediglich ein Piano, ein Paar Streicher, die seine charismatische Stimme würdig flankieren. In der ungmein viel Pathos liegt und deren Echo poetisch verhallt.

Auf der verlinkten Seite steht das Highlight des Albums bereit, ein Duett mit der Schauspielerin Emmanuelle Seigner. Besagtes Stück ist bereits in verschiedenen Varianten erschienen. Ursprünglich als Kooperation mit der norwegischen Electro-Pop-Band namens Pleasure, dann in anderer Inszenierung als EP-Titel-Track im letzten Jahr.

Am 24. Oktober wird Brett Anderson seine neue Platte in der Berliner Passionskirche vorstellen. Wer ihn schon live gesehen hat, weiß bereits, dass dies ein echtes Konzerterlebnis garantiert.

Jan Schimmang / tonspion.de

Brett Anderson feat. Emmanuelle Seigner - Back To You (live)

Alben

News

Brett Anderson - neue Stücke im Stream

Brett Anderson - neue Stücke im Stream

Erste Eindrücke vom kommenden Album "Slow Attack"
Ende Oktober wird Brett Anderson sein drittes Solo-Album veröffentlichen. Daraus gibt es jetzt erste Hörproben. 
Interview: Brett Anderson und sein neues Album "Wilderness"

Interview: Brett Anderson und sein neues Album "Wilderness"

Die Eleganz des Britpop über das Verhältnis von Kunst und Technologie
Mit "Wilderness" hat Brett Anderson ein wirklich zeitloses Album aufgenommen. Nur auf wenige Instrumente reduziert, in rund einer Woche eingespielt. Kann so ein Mann etwas mit der modernen Musikbranche anfangen, mit MP3 und Internet? Tonspion Jan Schimmang hat nachgefragt.
Wie war´s eigentlich bei ... Brett Anderson?

Wie war´s eigentlich bei ... Brett Anderson?

Der Ex-Suede-Star hat seine Vergangenheit doch noch nicht hinter sich gelassen
Nach dem großen Erfolg mit seiner Band Suede musste Brett Anderson viele Tränen lassen. Die Kritik und auch das Publikum konnten mit seiner Nachfolgeband The Tears jedenfalls nie so richtig etwas anfangen. Jetzt hat er sein erstes Soloalbum veröffentlicht. Und sollte endgültig abtreten. Denn besser kann man seine Erbe nicht verwalten: Brett Anderson gab am Freitag im Berliner Postbahnhof ein absolut großartiges Konzert.

Videos

Ähnliche Künstler