Lifted Or The Story Is In The Soil Keep Your Ear To The Ground

Bright Eyes - Lifted Or The Story Is In The Soil Keep Your Ear To The Ground

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

"Lifted..." ist definitiv eines der besten Alben der letzten Jahre. Irgendwo zwischen Pop und Country, zwischen LoFi-Singer-Songwriter und Emo warfen Conor Oberst und Freunde liedgewordenes Gold hin. Ganz vorne mit dabei: "Lover I Don`t Have To Love".

Wo manche Songs auf "Lifted..." nur als Teil des Ganzen wirklich Sinn machen, ist "Lover I Don`t Have To Love" wahrscheinlich das am hellsten strahlende und unabhängigste Stück. Allen, an denen dieses Album im letzten Jahr vorüber flog, ohne zu grüßen, sei diese schöne Hörprobe ans Herz gelegt. Alle anderen wiederum sollen an dieser Stelle auf die jüngste Bright Eyes-Veröffentlichung aufmerksam gemacht sein. Die Alben "Fevers And Mirrors" und "Letting Off The Happiness", 2 EPs und ein Doppelalbums mit rarem Material sind Anfang September in einem schön zurecht gemachten Vinyl-Boxset erschienen, das nun auf neue Freunde wartet. "Lover I Don`t Have To Love" ist darauf nicht zu finden. Wir empfehlen trotzdem. (sc)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.