Album

Krankenhaus EP

British Sea Power - Krankenhaus EP

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Auskuriert und aufgeladen

Auf ihr etwas zusammengewürfeltes Debüt „The Decline Of British Sea Power“ folgte ein großes Gefühlskino mit „Open Season“. Womit die Briten auf ihrem dritten Album überraschen werden, lässt diese Vorab-EP vermuten.

Das markante Quartett aus Brighton meldet sich zurück. Yan, Noble, Hamilton und Wood sind bekannt für eine eigenartige Ästhetik. Stets fielen sie in der Vergangenheit durch gewöhnungsbedürftige Covermotive und nicht weniger seltsame Liveperformances auf. Auch in ihrem musikalischen Output findet sich eine, wenn auch weniger extraordinäre, Art von Stringenz: in Melodien verliebter, oftmals singletauglicher Gitarrenrock mit reichlich vielen Popanteilen. Nun haben British Sea Power die Verhältnisse dieser Mixtur ein wenig durchgeschüttelt.

Zumindest lässt dies ein kleiner Vorbote vermuten. Denn bevor die Herren im nächsten Jahr ihr neues Album vorlegen, gibt es mit der EP „Krankenhaus“ schon mal einen kleinen Vorgeschmack. Auskuriert und aufgedreht klingt das, was hier aus dem Hospital der Rockmusik erschallt. Gesund und rockig munter, fast schon kanadisch groß- und weitläufig klingen die fünf Tracks auf dieser EP, die im Oktober zunächst ausschließlich digital und im November dann auch auf Tonträger zu bekommen ist. Zwei Songs davon (u.a. auch der hier verlinkte freie Downloadtrack) werden auf dem nächsten Album zu hören sein, das – so legt es dieser Appetizer zumindest nahe - vermutlich eine kleine Prise mehr Rock im Pop der Seemacht haben wird. So positiv aufgeladen und elektrisierend wie dieses „Atom“ klingt, könnte das eine recht runde Langspielsache werden.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Download & Stream: 

Alben

Open Season

British Sea Power - Open Season

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Das Album mit der Bärenmarke
Die Band mit dem schlagkräftigen Bandnamen hat nach ihrem unberechenbaren Debüt „The Decline Of British Sea Power“ auf ihrem zweiten Album „Open Season“ die ganz großen Gefühle entdeckt.

Ähnliche Künstler