Rasta Got Soul

Buju Banton - Rasta Got Soul

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Vom Dancehall-Saulus zum Roots-Paulus

Raus aus der Dancehall! Buju Banton, nach wie vor einer der Platzhirsche im Single-Business von Reggaes garstigem Bruder, lässt mit dem Album "Rasta Got Soul" seiner Liebe zu Roots Reggae freien Lauf. 

Kurze Rückblende: Buju Banton stand im Fokus der notwendigen Diskussion um homophobe Texte im Dancehall. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen hat er sich um den Dialog mit seinen Kritikern bemüht. Musikalisch setzt Banton jedenfalls eindeutige Zeichen. Zumindest, wenn es um seine Alben geht, deren rootsiger Reggae eher auf den europäischen und den US-Markt schielt als seine Ausflüge in die Dancehall.

Ein derartiges Doppelleben - auf Album zahm wie ein Lamm, im täglichen Studio-Business bis an die Zähne bewaffnet - ziehen einige von Bujus bekanntesten Kollegen durch. Aber nicht vielen gelingt dabei ein derart inspiriertes, offenes und glaubwürdiges Statement wie "Rasta Got Soul". Mit "Mystic City" oder dem für Reggae-Verhältnisse epischen "Rastafari", einem sechsminütigen musikalischen Gebet, schafft Banton echte Klassiker. Buju, als Mark Myrie 1973 in Kingston zur Welt gekommen, verbreitet so viel positive Energie, dass seine Wandlung vom Saulus zum Paulus mit "Rasta Got Soul" zum Abschluß gekommen ist.

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Mix-Mania IV

Mix-Mania IV

Noch mehr Downloads mit Annie, Kitsuné, Heavy Manners u.a.
Wie lang muss eigentlich ein Mixtape sein? Unter sechs Minuten bleiben JBAG mit ihrem Mix für die Kitsuné Maison 6 Compilation. Das bleibt aber die Ausnahme, Annie, The Hood Internet, Fantastic Planet und die Heavy Manners gehen über die lange Distanz.