Welte-Mignon Piano Vol. 2

Camille Saint-Saëns - Welte-Mignon Piano Vol. 2

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mechanik trifft Magie

Lange vor akzeptabel klingenden Phonoaufnahmen gab es das Welte-Mignon, ein mechanisches Klavier, das das zuvor aufgezeichnete Spiel einiger der größten Pianisten des romantischen Zeitalters weitgehend originalgetreu wiedergeben konnte.

Das sogenannte Welte-Mignon ist ein automatisches, mechanisches Reproduktionsklavier, welches 1904 von der Freiburger Firma Welte & Söhne patentiert wurde. Die Wiedergabe des Klavierspiels von Legenden wie Paderewsky oder Busoni, das die Techniker von Welte & Söhne mittels Lochstanzungen und unterschiedlich langen und starken Strichen auf einer laufenden Papierrolle festgehalten haben, funktioniert über ein komplexes System unterschiedlich starker Luftdruckimpulse, mit denen die Klaviertasten angetrieben werden. Das klappt auf den erhaltenen Welte-Mignons auch heute noch ziemlich gut und ist technisch geklärt.

Mit dem Aufnahemverfahren verhält es sich anders: Es läßt sich nicht mehr bis in letzte Feinheiten rekonstruieren, wie individuelle Spielmerkmale wie etwa die Anschlagsdynamik eigentlich aufgezeichnet worden sind. Welte & Söhne umgab das Verfahren mit einer Aura des Geheimnisvollen, damit für die Zuhörer ein Gefühl von Individualität und Einmaligkeit gewahrt blieb. Patentiert wurde lediglich die Wiedergabe, nicht aber das Aufnahmeverfahren. Falls es Aufzeichnungen dazu gab, so wurden diese beim allierten Luftangriff auf Freiburg am 24. November 1944 vernichtet.

Mit der Verbesserung der Phonographietechnik geriet das Welte in Vergessenheit, und als man begann, sich wieder damit zu beschäftigen, lebte von den wenigen Eingeweihten keiner mehr. Sämtliche seitdem unternommenen Rekonstruktionsversuche sind gescheitert. Es ist gut möglich, dass die Feinheiten nach der eigentlichen Aufgnahmesession von Hand und nach Gehör in die Papierrolle eingefügt worden sind.

Diese Details nicht genau wissen zu können verstärkt den Reiz der wenigen erhaltenen Aufnahmen, die vor allem stilistisch für die Forschung von unschätzbarem Wert sind, unterschied sich doch der romantische Klavierstil radikal von dem, was wir heute zu hören gewohnt sind. In unserem Hörbeispiel spielt der berühmte Komponist Camille Saint-Saëns (1835-1921) seine eigene "Rhapsodie d`Auvergne" von 1884.

1 CD, ca. 71 Minuten

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen