So wie wir heute dastehen

The Camping Group - So wie wir heute dastehen

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Gegen die ästhetische Blindheit

File under "Postrock/Indierock" steht fast schüchtern auf dem Waschzettel. Diese Tiefstapler! The Camping Group haben eine der spannendsten deutschsprachigen Platten des Jahres am Start.

Das Cover lässt zunächst Schlimmes erahnen. Zwei Baseball-Bekappte Typen mit Sonnebrillen, wie sie in den Szenevierteln Berlins rudelweise herumlaufen, um sich und ihre "Projekte" ins Gespräch zu bringen. Doch Fehlalarm. Johannes Finke und Daniel Vujanic, die Macher hinter The Camping Group sind in Wirklichkeit aus Stuttgart und nebenbei gesagt großartig. Ihr Debütalbum "So wie wir heute dastehen" ist ein herrlicher Bastard irgendwo zwischen Elektro-Pop, Diskursrock, Indie und auch eine Prise NDW der besseren Sorte hat hier deutliche Spuren hinterlassen. Johannes Finke hat bereits mehrere Gedichtbände veröffentlicht, was dem textlichen Niveau nicht schadet und so findet sich hinter herausgebrüllten Slogans wie "Humanismus ist kein Sportverein" doch immer eine zweite Ebene. Diskurs eben. Und das es nach wie vor Menschen gibt, die sich eher kryptisch mit den Themen unserer Zeit auseinandersetzen statt in die bürgerliche Idylle der Botanik oder Tierwelt abzutauchen, sei hier auch positiv erwähnt. Wer den vorherigen Satz übrigens für einen Blumfeld/Kante-Diss hält, hat einfach zuviel Phantasie. Der dowloadbare Song "Party In Den Dünen" ist ein exklusiver Non-Album-Track und sei hiermit schwerstens empfohlen. (cw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Creepy Radiohead-Mash-Up

Creepy Radiohead-Mash-Up

Shining meets Radiohead meets DJ Koze
Eigentlich hat man das Mash-Up-Prinzip ja schon mehrmals für tot erklärt. Und dann kommt eins um die Ecke, das so zwingend ist, dass man doch an eine Zukunft der Verwursterei nicht zueinander passender Songs glauben möchte. So wie Okarolas DJ Koze-Radiohead-Mashup.
Das erste Video von Jochen Distelmeyer

Das erste Video von Jochen Distelmeyer

Der ehemalige Blumfeld-Sänger geht nun solo
Blumfeld sind Vergangenheit - und zweifelsohne ein Stück Musikgeschichte, das hierzulande bewegt hat. Der Sänger und Kopf der Hamburger Band hat nun sein erstes Soloalbum "Heavy" fertiggestellt, zu dem das erste Video ab sofort online zu sehen ist.
Jochen Distelmeyer: Erste Kostprobe aus Solo-Debüt

Jochen Distelmeyer: Erste Kostprobe aus Solo-Debüt

"Heavy" erscheint am 25. September 2009
Zwei Jahre nach Auflösung seiner Band Blumfeld, startet eine der umstrittensten Persönlichkeiten im deutschen Pop eine Solokarriere. Die erste Hörprobe lässt vermuten, dass Jochen Distelmeyer nahtlos da weitermacht, wo Blumfeld aufgehört haben.
Kante machen noch mal Theater

Kante machen noch mal Theater

Die Hamburger auf den "Spuren der Verirrten"
Wenn man bedenkt, dass die Hamburger Band Kante nach ihrem 2004er Album "Zombi" nur um Haaresbreite an ihrer Selbstauflösung vorbeigeschrammt ist, sind die fünf Herren mittlerweile ausgesprochen rege und aktiv.
Kante spielen Großstadtrhythmus

Kante spielen Großstadtrhythmus

Eine Revue im Friedrichstadtpalast mit Musik der Hamburger Schule
„Berlin - Die Sinfonie der Großstadt“ ist ein Film aus dem Jahr 1927. Ein Stummfilm, dem oberflächlich betrachtet keine Story zugrunde liegt, weil er schlicht und wortlos vom Rhythmus einer Großstadt erzählt. Eine Berlin-Schau, die alle schönen wie auch unschönen Kontraste eines Tages in der damaligen Stadt widerspiegelt. Dieser Film findet nun eine Fortsetzung der besonderen Art – mit musikalischer Begleitung aus Hamburg.