Album

The Return of Caro

Caro - The Return of Caro

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Frühlingstechno

Orac Records zählt zu den interessantesten US-amerikanischen Labels, die dank des Kompakt-Vertriebs auch hier Gehör finden. Label-Mitbegründer Randy Jones ist als Caro darüber hinaus ein neuer Liebling in den DJ-Sets von Matthew Dear oder Michael Mayer.

Seit seiner Kindheit bastelt Randy Jones Tracks am Computer, seit er in Seatle lebt und das aktuelle nordamerikanische Techno-Geschehen selbst mit erleben und prägen kann, kristallisiert sich unter seinem Alias Caro immer offensichtlicher eine funkende Perle heraus - ähnlich wie Matthew Dear vor zwei Jahren. Seine Tracks sind aufgeräumt, geradlinig, und verspühen dennoch einen so verspielten Funk, das man sich zu ärgern beginnt, nicht vor Freude fliegen zu können. Ab und an singt Randy Jones charmant. Sein Debütalbum „The Return Of Caro“ vereint Techno-Hits wie „My Little Pony“ oder „We Can Build It“ mit typischen Albumtracks, die weniger auf den Tanzflur schielen, dafür jedoch nicht weniger versiert an Genreüberschreitungen feilen. Es gibt keine bessere Jahreszeit als den Frühling, um solch ein Album zu veröffentlichen. (jw)

Alben

Ähnliche Künstler