Album

Jaded & Faded

Cerebral Ballzy - Jaded & Faded

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Better in Leather

Pop-Potential offenbarten die Skatepunks von Cerebral Ballzy bereits auf ihrem Debütalbum. Auf dem neuen Album „Jaded And Faded“ ist dieses Potential extra poliert worden, ein Verdienst von Produzent Dave Sitek.

The Strokes Frontmann Julian Casablancas hat sein Herz vor einiger Zeit für Cerebral Ballzy entdeckt. Er ließ die Band im Vorprogramm von The Strokes auftreten und sorgte dafür, dass ihre Alben künftig auf seinem eigenen Label Cult Records erscheinen. Er dürfte auch verantwortlich sein, dass sich die Band während der Aufnahmen zu „Jaded And Faded“ gemeinsam mit Dave Sitek (TV On The Radio) im Studio befand.

Sitek, der 2013 zum Beispiel das aktuelle Album von Kelis produzierte, hat den Sound von Cerebral Ballzy ein deutliches Stück in die Nähe von The Ramones und eben The Strokes gerückt. Die Hardcore-Eruptionen des Debüts sind fast gänzlich verschwunden, die Spielzeit der Songs nähert sich fast immer der Drei-Minuten-Marke.

Cerebral Ballzy – Secret Wobbles

Unberechenbarkeit haben Cerebral Ballzy gegen Eingängigkeit getauscht, nur selten scheppern und schlingern sie, wie in „Fake I.D.“ oder „Parade Of Idiots“, dem kürzesten Song des Albums. Die meiste Zeit verstecken sich hinter einer perfekt kaputt und verzerrt klingenden Produktion verdammt eingängige Punksongs, denen ein Teil der Frische und Spontanität des Debüts fehlt. Dafür gehen einem Cerebral Ballzy mit ihrer Hipster-Attitüde aber deutlich weniger auf die Nerven. Unterm Strich: Eine klassische Win-Win-Situation und der perfekte Soundtrack dafür, zu schnell zu fahren.

Cerebral Ballzy – Jaded And Faded (Albumstream)

Download & Stream: 

Alben

Cerebral Ballzy

Cerebral Ballzy - Cerebral Ballzy

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
New York Thrasher
„My God Rides A Skateboard“ - Die Spermbirds hätten ihre helle Freude an Cerebral Ballzy und ihrer „Sk8 All Day“-Attitüde. Auf ihrem Debütalbum hecheln die fünf Kids aus New York in weniger als 20 Minuten durch zwölf Songs und schlagen dabei wild um sich.

Ähnliche Künstler