Brückner Bukowski

Charles Bukowski - Brückner Bukowski

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Bukowski meets Jazz

Charles Bukowski, der Meister der Gossenprosa und Großstadtpoeme, hätte seine helle Freude an dieser CD gehabt. Christian Brückner, die interessanteste Stimme unter Deutschlands Sprechern, weiss haargenau, wie er Bukowskis authentisch zu lesen hat: cool.

Besser kann man die düsteren, verkaterten und melancholischen Texte Bukowski nicht interpretieren. Bukowski hat mehr als 50 Lyriksammlungen herausgebracht, all sein Weltschmerz, seine Liebe und sein Hass wurden vom Vielschreiber Bukowski sozusagen rausgerotzt.
Genauso rotzig kommt die musikalische Untermalung der CD daher. Das Jazzquartett Yakou Tribe bestehend aus den Topjazzern Kai Brückner, Jan von Klewitz, Johannes Gunkel und Jochen Krämer, unterlegt Bukowskis Texte und Brückners Interpretationen mit unterkühlten, lässigen Bargrooves.
Kaum jemand kennt das Gesicht von Christian Brückner, seine Stimme ist aber wohl jedem Cineasten vertrauter als die seines besten Freundes: Brückner synchronisiert Schauspielikonen wie Robert De Niro, Marlon Brando oder Harvey Keitel.
Brückner Bukowski ist sozusagen die Fortsetzung von Brückner Beat, auf der Christian Brückner die Texte der Beatautoren um Ginsberg und Kerouac liest, vom Cool-Jazz des Lone World Trios begleitet.
Besser als Brückner und dem Yakou Tribe kann man die Lyrik Bukowskis nicht aufarbeiten. Mehr als nur ein Hörbuch: Ein Happening, eine Session.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.