Album

Das Artwork zur Singe "To Believe"

The Cinematic Orchestra - tba.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview

Sie sind zurück! Nach neun Jahren Abstinenz klopfen The Cinematic Orchestra mit einer tief melancholischen Single endlich wieder in der Welt der Pop-Musik an.

Für den Song "To Believe" arbeitete das sechsköpfe Londoner Projekt von Jason Swinscoe mit dem Produzenten Dom Smith und Sänger Moses Sumney zusammen. 

Ersterer ein langjähriger Freund der Band und zweiterer einer der Shooting Stars aus Amerika, der zuletzt auch schon an dem Debüt-Album von Solange (Hier unser Review zu dieser wunderschönen Platte) mitgewirkt hat.

Und das Ergebnis dieser Kooperation kann sich hören lassen. In knapp sechs Minuten führt es von einer leichten wehmütig gezupten Gitarre hin zum monumentalen Streicher-Epos – alles zusammengehalten von bittersüßem Falsetto-Gesang.

"To Believe" ist der erste Vorbote auf den endlich erscheinenden, späten Nachfolger auf das letzte Album des Cinematic Orchestra "Ma Fleur", das 2007 erschien. Titel und Erscheinungsdatum der neuen Platte sind bisher leider aber noch nicht bekannt.

Durch ihre lange Abwesenheit mag der ein oder andere nicht mehr sofort etwas mit The Cinematic Orchestra verbinden. Unterbewusst waren sie aber sicher niemals ganz weg. Gerade ihr "Hit" "To Build A Home" ist nach wie vor überall präsent und wurde in den letzten Jahren in vielen Filmen, Werbespots uns Serien verwendet. Unter anderem auch bei "Homeland" und "Grey's Anatomy".

Download & Stream: 

Alben

Ma Fleur

The Cinematic Orchestra - Ma Fleur

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Bewegend schön, auch ohne Bilder
Wer "Cinematic" im Namen trägt muss sich zwangsläufig mit der Metapher auseinander setzen, dass Musik Kopfkino sei. Zumal Jason Swinscoe, der Kopf des Cinematic Orchestra, sich fürs Kino begeistert. Auf "Ma Fleur" überzeugt seine Musik auch ohne Bilder.

Ähnliche Künstler