If I Should Go Before You

City And Colour - If I Should Go Before You

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Bei dem Titel des neuen City and Colour-Albums erwartet man wahrscheinlich keine Playlist für die nächste Party, sondern eher einen passenden Soundtrack für die nächste Depression. Oder den nächsten Liebeskummer. Ganz so schlimm ist es dann aber glücklicherweise doch nicht.

Es sind große Themen, mit denen sich Dallas Green a.k.a. City And Colour auf seinem neuen Album beschäftigt. Liebe, Loslassen, Eins sein mit sich und der Welt, die einen umgibt, Zeit. Obwohl: die Zeit an sich spielt auf dem immerhin 9-minütigen Opener "Woman" scheinbar keine Rolle. Oder eben die Rolle. Der Track bäumt sich auf, breitet sich aus und wirkt nach. Da hofft man berechtigterweise auf mehr dieser elegant-epischen Ausbrüche. Pustekuchen.

Es folgen folk-rockige, teilweise seichte Country-Klänge aus der Kategorie 'Tut nicht weh, ist aber auch nicht schlimm, wenn ich kurz aus dem Zimmer geh'. Die Coolness von "Woman" wird leider nicht mehr erreicht. Das liegt u.a. daran, dass die Texte bisweilen sehr an der Tür zum Kitsch kratzen. "Please Don't Follow Me Into The Sun" singt er - Überraschung - auf dem titelgebenden "If I Should Go Before You". "Keine Angst, hatte ich nicht vor", möchte man beinahe erwidern.  

Außerdem sind es Zeilen wie „I Wanna Live Where The Wild Wind Blows“ ("Friends"), die für ein unzureichendes Einheits-Gefühl zwischen Hörer und Musik sorgen. Gerade die Cowboys bzw. Cowgirls unter uns hören ebenjene Worte bestimmt nicht das erste Mal.

Man freut sich regelreicht über das treibende "Map Of The World". Der Track ist quasi ein 'breath of fresh air', um bei den luftigen Metaphern zu bleiben. Ein erleichtertes Aufatmen und Loslassen.

Der Kanadier hat solide Arbeit geleistet, für das sechste Album darf es jedoch gern wieder etwas mehr sein. Vielleicht ist er auch zu beschäftigt mit You + Me, einem Nebenprojekt, das er mit Alecia Moore - alias Pink - im letzten Jahr startete. Mal hören, wohin oder zu wem der Wind Dallas Green als nächstes weht...

City And Colour + Alecia Moore = You + Me

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Bon Iver The Revolution

Justin Vernon singt mit der Band von Prince "Erotic City"

Kurioser Auftritt bei Rock The Garden Festival in Minneapolis
"The Revolution" hieß die Backing Band von Prince zu seiner besten Zeit zwischen 1982 und 1986. Bei einem Festival in Prince Heimatstadt Minneapolis spielten Wendy, Lisa und ihre Bandkollegen mit einem prominenten Gastsänger.
Justin Vernon live in Brooklyn (Videoscreenshot)

Bon Iver Europa-Tour abgesagt

Aus privaten Gründen: Alle Termine ersatzlos gestrichen
Mit einer Nachricht auf Twitter informierte die Band heute ihre Fans über die Absage ihrer ausverkauften Europa-Tour, die Konzerte in Berlin, Frankfurt und Hamburg sind ebenfalls betroffen.
Chris Umbach

Jahresrückblick 2016: Chris Umbach

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Schon rein persönlich war 2016 ein grandioses Musikjahr – so war es doch das erste, in dem ich meine Miete mit dem Hören, Beurteilen und Teilen von eben dieser verdiente. Dass die Musiker der Welt sich dann aber für 12 Monate derart ins Zeug legen würden und ich nun nicht weiß, wo ich hier anfangen und aufhören soll, hätte ich nicht gedacht.
Justin Vernon live in Brooklyn (Videoscreenshot)

Bon Iver: Komplettes Konzert im Video-Stream

"22, A Million" live aus Brooklyn
Zur Zeit befinden sich Bon Iver auf ihrer Welttour zum 2016er Kritikerliebling und Indie-Kunstwerk "22, A Million". NPR hat ihr Konzert in Brooklyn gefilmt und stellt es im kostenlosen Stream zur Verfügung.