Album

Blue Distance

Clara Moto - Blue Distance

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Blaues Leuchten

Ihr Debütalbum „Polyamour“ war geprägt vom Techno, auf ihrem zweiten Album probiert sich Clara Prettenhofer alias Clara Moto musikalisch aus. Sie schielt in Richtung Witchhouse und Dubstep und verabschiedet sich fast vollständig von der geraden Bassdrum.

„Hedonic Treadmill“ mag vielleicht dem Bild entsprechen, das man mit Clara Moto verbindet, ihrem zweiten Album „Blue Distance“ wird der elegante Techno-Track jedoch nicht gerecht. Darauf hat Clara Prettenhofer die gerade Bassdrum zumeist gegen schleifende Hip-Hop-Beats eingetauscht. Als weiteres Element tritt ihr Gesang hinzu, den sie ähnlich prägnant nachlässig wie Ellen Allien oder Apparat einsetzt. Man merkt deutlich, dass Clara Moto nicht vom Songwriting kommt, sondern ihre Stimme als zusätzliche Klangfarbe begreift.

Clara Moto - How We Live In Each Other

Zu Euphorie neigt Clara Moto nicht, Larmoyanz ist ihr ebenfalls fremd. Wie ihr Faible für pumpenden Techno und ambiente Soundscapes auf „Blue Distance“ im Clinch miteinander liegen, so kämpfen auch die Stimmungen innerhalb der Tracks miteinander. Tracks wie „I Saw Your Love“ sind nie immer nur Moll, ein kleines Leuchten im tiefen Blau findet sich immer, irgendwo. „Blue Distance“ zeigt, dass Clara Moto auf der Suche ist. Das rückt sie in die Nähe von Ellen Allien, die bei aller Experimentierfreude stärker als Clara Moto an die Macht der geraden Bassdrum glaubt. Clara Moto befindet sich mit „Blue Distance“ schon in deren „Post“-Ära.

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler