Aktuelles Album

The Modern Deep Left Quartet

Cobblestone Jazz - The Modern Deep Left Quartet

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sehnsucht erfüllt

Die Sehnsucht des Laptopmusikers nach Gruppendynamik: Mathew Jonson, Danuel Tate und Tyger Dhula erfüllen sich ihren Wunsch unter dem Namen Cobblestone Jazz bereits zum zweiten Mal. Und präsentieren mit Colin de la Plante alias The Mole ein weiteres Mitglied in ihrem Ensemble.

Drei Wochen lang im heißen Sommer 2009 haben sich die vier Kanadier regelmäßig in ihrem Berliner Studio getroffen und ihr zweites Album eingespielt. Statt ewig an einzelnen Soundparametern zu drehen, prägt die Tracks auf „The Modern Deep Left Quartet“ die Spontanität einer Session. Einfach aufgebaute Tracks, deren swingender Groove dadurch besonders zwingend wird.

Man merkt den Tracks die Spielfreude der Vier von Cobblestone Jazz an, die Erleichterung darüber, in einem kurzen Zeitraum gemeinschaftlich etwas produzieren zu können. Ohne viel Nachdenken bringen Tate, Jonson, Dhula und de la Plante die Bassdrum zum Rollen. So umschiffen sie ganz lässig und beinahe unbemerkt die Probleme, die viele Technoalben mit sich herumschleppen: von Funktionalität ist auf „The Modern Deep Left Quartet“ von Cobblestone Jazz nichts zu spüren, dafür viel Gefühl für den richtigen Groove und ein, wie eine Befreiung wirkendes Desinteresse am Break.

Download & Stream: 

Alben

23 Seconds

Cobblestone Jazz - 23 Seconds

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Techno mit Überbau
Wieso haftet Techno-Livesets immer etwas Schales an? Liegt es daran, dass man im Gegensatz zu einer Band nicht nachvollziehen kann, was da gerade, wie passiert? Noch schwieriger wird es, wenn die visuelle Komponente weg fällt, ein Livemoment aber nach wie vor propagiert wird.

Ähnliche Künstler