Album

Uppers & Downers

Cobra Killer - Uppers & Downers

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schneeballschlacht auf hohen Hacken

Cobra Killer rumpeln sich auf ihrem fünften Album durch elf Songs zwischen Electroclash und Punk. Tanzen auf High-Heels Pogo, schmeißen sich mit vollem Einsatz ins Publikum und lassen sich von nichts und niemandem den Mund verbieten. Andernfalls gibts einen "Schneeball in die Fresse".

Thurston Moore, J. Mascis, Jon Spencer, Philipp Virus, Die Prinzen... Halt! Die Prinzen? DIE Prinzen? Ja, die unerträglichen Leipziger Sängerknaben, die so gerne Millionär wären, haben tatsächlich auf einem Cobra Killer-Album ihre Spuren hinterlassen. Ein Beweis mehr, dass Gina V. D´Orio und Annika Line Trost vor nichts zurückschrecken und Konventionen mit Füßen treten. Oder einem eben gemeinsam mit Den Prinzen einen "Schneeball in die Fresse" zimmern.

Charmante Antihits wie "Schneeball in die Fresse" finden sich auf "Uppers & Downers" mehrere. "Skibrille" ist noch so einer, dem man nur wünschen kann, dass er nie von der Après-Ski-Szene entdeckt wird. Zwischen allem Rumpeln und Rüpeln geben sich Cobra Killer aber auch mal ganz harmlos als "Goodtime Girls" aus. Die Wahrheit über D'Orio und Trost dürfte irgendwo dazwischen liegen.

Alben

76/77

Cobra Killer - 76/77

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Rebel-Shirts werden verbrannt
Die Gegner von Pseudo-Metropoliten mit Nietengürtel und „Rebel“-Shirts aus dem Versandkatalog bekommen ihren Soundtrack. Cobra Killer aus Berlin liefern die volle Packung Aktionismus und das garniert mit echtem Blut und echten Tränen.

Ähnliche Künstler