Album

Heartache City

CocoRosie - Heartache City

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Es waren einmal zwei Schwestern...

... die machten sich auf, um die Welt mit seltsam-poppigen Klängen zu erfüllen. Das gelang ihnen so gut, dass sie mittlerweile ihr sechstes Studioalbum veröffentlichten. Und weil beide Schwestern zum Zeitpunkt der Aufnahmen etwas in Nostalgie schwelgten, beschlossen sie, auf "Heartache City" weniger an den experimentellen Vorgänger "Tales Of A GrassWidow" und vielmehr an das zarte Debüt "La Maison De Mon Rêve" anzuknüpfen.

Die Welt von CocoRosie, eine Welt aus Elektro, Pop und Hip-Hop-Beats, mag speziell sein, aber sie ist unverwechselbar. Nicht umsonst bekam das Neuartige der Avantgarde-Schwestern sofort den etwas eigenartigen Stempel "Freak Folk" aufgedrückt. Manchmal mehr experimentell, manchmal weniger. Auf das neue Album trifft definitiv letzteres zu.

Aufgenommen auf einer Farm in Südfrankreich und abgemischt in Argentinen, zog es Bianca und Sierra Casady für das gute Stück zu den Ursprüngen der Musik zurück, die sie auf ihrem Debüt La Maison De Rêve so wunderbar zelebrierten. Reduziert, poetisch, feenhaft, analog.

Mit "Un Beso" und "Heartache City" veröffentlichten sie bereits vorab erste, melodiös-grandiose Live-Hörproben. Und dieses akustische Versprechen wird auch durch die anderen acht Songs des Albums nicht gebrochen. Wieder kommen Spielzeuge und antike Instrumente zum Einsatz, die der Platte jene Nostalgie verleihen, die CocoRosie während der Aufnahmen gespürt haben müssen. Und wieder wird man Teil einer Traumwelt.

Dabei befassen sich die Tracks mit ernsten Themen wie Gender, Rassismus, Geschichte und Religion. Themen, die auch einigen Märchen durchaus nicht fremd sind. Es lohnt sich also, zwischen den teiweise rätselhaft anmutenden Zeilen zu lesen, um die häufig politisch aufgeladenen Botschaften zu entziffern.

Das Märchen "Heartache City" hat, zumindest für den Hörer, ein Happy End. Digital ist es bereits erhältlich, Fans des Analogen müssen sich noch bis zum 16. Oktober gedulden - dann erscheint das fantastische Album als CD.

CocoRosie spielen am 13.10. im Berliner Columbia Theater ihr einziges Deutschlandkonzert. Eine Hälfte des Schwesternduos, Bianca Casady, kann zudem mit ihrem Soloprojekt Bianca & The C.I.A. am 9.11. im Heimathafen Neukölln bewundert werden.

Download & Stream: 

Alben

Tales Of A GrassWidow

CocoRosie - Tales Of A GrassWidow

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Märchen-Pop
Zum fünften Mal werten CocoRosie ihre musikalischen Experimente aus. Diesmal nennt sich das Ergebnis "Tales Of A Grass Widow" und entführt einen erneut in das ganz eigene Universum dieses besonderen Schwesternduos.
Grey Oceans

CocoRosie - Grey Oceans

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Pittoreske Märchen
Wenn man Musik als farbenfroh und bunt bezeichnet, wird man entweder für verrückt erklärt oder als Synästhetiker entlarvt. Die musikalischen Experimente von CocoRosie haben diese Umschreibungen aber stets so eingefordert - und auch die Betrachtung ihres neuen Gemäldes unterstreicht dies eindrucksvoll.
Noah`s Ark

CocoRosie - Noah`s Ark

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Toys`r`our Sound
Die sagenumwobenen Casady Schwestern sorgen besonders mit Songs wie diesen dafür, dass man sie ganz tief ins Herz schließen will. "Bear hides and Buffalo" kramt nämlich nicht nur verspielt in der Krabbelkiste niedlicher Sounds.
La Maison de Mon Rêve

CocoRosie - La Maison de Mon Rêve

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Gospel-Folk meets Gefrickel
Zwei New Yorker Schwestern in Paris. 24 und 22 Jährchen jung. Ein kleines Apartment. Ein Badezimmer. Zwei unterschiedliche musikalische Vorlieben. Rührend andere Songs. CocoRosie.

Videos

Ähnliche Künstler