I Predict a Graceful Expulsion

Cold Specks - I Predict a Graceful Expulsion

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Intensive Wärme

Für ihr Debütalbum ist Al Spx von Toronto nach London gezogen. Wo die junge Künstlerin als Cold Specks wohnt, ist für ihre gefühlvolle Musik letztendlich egal. Ihr wichtigstes Instrument trägt sie stets bei sich. Ihre Stimme.

Von Alabama Shakes bis zu Lianne La Havas - 2012 ist der Klang der großen Stimme wieder verstärkt zu hören. Auch Al Spx besticht als Cold Specks auf "I Predict a Graceful Expulsion" mit einer souligen, kraftvollen und warmen Stimme. Dass Spx erst Anfang 20 ist will man dazu kaum glauben, denn ihr Gesang strahlt eine natürliche Reife aus, die man bei manch älteren Kollegen vergebens sucht.

Und es ist eben diese reif klingende Stimme dieser noch so jungen Künstlerin, der man die Überzeugung zu jeder Sekunde abnimmt. Spx klingt nicht so pessimistisch wie Mirel Wagner. Doch beeindruckt sie auf eine ähnlich intensive Art und Weise. Mit ihrem rauchigen Klang umhüllt die Singer/Songwriterin ihre einfühlsamen Melodien, lässt ihr dunkles Timbre mit Nachdruck zittern.

Das hat Produzent Jim Anderson bereits auf einem Demotape überzeugt und er lockte die junge Künstlerin nach London, um dort mit u.a. Rob Ellis (PJ Harvey, Anna Calvi) der Stimme von Spx die angemessene Umgebung zu schaffen. So klingt "I Predict a Graceful Expulsion" angenehm warm nach alten Gospel, Blues und Folk, ohne eine dicke Staubschicht auf dem Cover zu präsentieren.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Sophie Hunger und Lianne La Havas zu Gast bei Anke Engelke

Sophie Hunger und Lianne La Havas zu Gast bei Anke Engelke

Neues TV-Format "Anke hat Zeit" am Samstag 27. Juli im WDR
"Frei nach Lustprinzip", so lautet das Motto der Macher von Anke Engelkes neuer Kultursendung "Anke hat Zeit", die am Samstag im WDR ihre Premiere feiert. Dort sollen Künstler zu hören und sehen sein, denen man sonst im TV nur wenig Platz einräumt. In der ersten Sendung sind das u.a. die beiden Songwriterinnen Sophie Hunger und Lianne La Havas.
So klang 2012

So klang 2012

Der Jahresrückblick von Udo Raaf
2012 ist alles erlaubt. Die alten Grenzen sind niedergerissen, in der Redaktion herrscht lustiges Invidualistentum. Noch nie gab es so wenig Musik, auf die man sich einigen konnte, noch nie so viele verschiedene Spielarten und unterschiedliche Vorlieben. Unser HipHop-Mann hört plötzlich wieder Metal, unser Indierock-Spezialist entdeckt sein Herz für den Dancefloor und Pussy Riot holen sogar den längst verramschten Punk zurück auf die politische Tagesordnung. Das Jahr 2012 im Rückblick von Tonspion-Macher Udo Raaf.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.