Album

Leelanau

Dana Falconberry - Leelanau

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Endloser Sommer

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und die letzten lauen Lagerfeuer-Abende verabschieden eine Jahreszeit, die es in diesem Jahr eigentlich nicht verdient hat beim Namen genannt zu werden. Wer in punkto Outdoor-Gemütlichkeit noch Nachholbedarf hat, kann sich ab Oktober mit dem atmosphärisch dichten Folk-Pop von Dana Falconberry eindecken. Da wird einem ganz schnell wieder warm ums Herz.

Melancholischer Folk-Pop ist auf dem Vormarsch. Ob Bon Iver, Iron & Wine, William Fitzsimmons oder Robert Ellis: fast täglich präsentiert sich ein neues Akustik-Talent der Weltöffentlichkeit und sagt dem überproduzierten Mainstream mit spartanischen Kammer-Klängen den Kampf an. Mit Dana Falconberry steht auch schon das nächste Whisper-Highlight in den Startlöchern. In den Staaten erfreut sich die aus Michigan stammende Songwriterin bereits einer stetig wachsenden Anhängerschaft. Mit ihrem zweiten Album „Leelanau“ soll ab Oktober nun auch der Rest der Welt musikalisch bezirzt werden. Die Zeichen dafür stehen denkbar gut, denn mit ihrem atmosphärischen Sound reiht sich Dana Falconberry nahtlos in die Reihe derer ein, die es mittlerweile schon zu Grammy-Ehren bringen.

 

 

Mit dem Song „Lake Charlevoix“ offenbart Dana Falconberry einen ersten Höreindruck ihres neuen Albums und beeindruckt dabei mit umgarnender Stimmfarbe und eingängigen Melodiebögen. Im Hintergrund lassen es sich die Akustische, punktuell eingesetzte Streicher und verhaltene Rhythmik am Lagerfeuer gutgehen. Wenn sich nach zweieinhalb Minuten der letzte Akkord verabschiedet, will man eigentlich nur eins: mehr. Zum Glück steht der Herbst ja schon fast vor der Tür.

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler