Album

Black Messiah

D'Angelo - Black Messiah

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Comeback zur richtigen Zeit

Nach 15 Jahren Auszeit ist der Erfinder des Neo-Soul wieder da. Mit seinem neuen Album "Black Messiah" gelingt D'Angelo ein Comeback, mit dem kaum einer mehr rechnete.

Ganz plötzlich ohne große Ankündigung taucht D'Angelo mit seinem neunen Album "Black Messiah" wieder auf der Bildfläche der Musikwelt auf. Mit seinem Erstling "Brown Sugar" etablierte er 1995, das was wir heute unter dem Label "Neo-Soul" handeln, also eine Mischung aus Soul, Funk, R'n'B und HipHop. Damit ebnete er den Weg für Künstler wie Erykah Badu oder Lauryn Hill.

Nun sind seit seinem letzten Album "Vodoo" fast 15 Jahre vergangen. Viele Dinge standen D'Angelo während dieser Zeit im Weg Drogenkonsum, Alkohol, ein Autounfall und Schreibblockaden. Doch im Gegensatz zu vielen anderen ist D'Angelo mit "Black Messiah" ein Comeback gelungen, dass sich hören lassen kann und mit dem er genau richtig kommt.

Funky Gitarren, zurückgelehnte Boom-Funk-Beats und harmonische E-Piano Klänge prägen den Sound der Platte. Und immer wieder die beeindruckende Vielfalt dieser Croonerstimme. D'Angelo weiß sich auf Songs wie "Real Love" butterweich, wie Marvin Gaye, in Szene zu setzen. Auf "The Door" hechelt er schon fast in Jackson-Manier und bei "Betray My Heart" scattet er sich durch den Song.  

Klar, die Platte hätte vielleicht schon vor zehn Jahren erscheinen können, dennoch klingt nichts an Soul aktuell so gut, sexy und straight wie der "Black Messiah".

Download & Stream: 

Alben

News

D'Angelo - Sometimes it snows in April (Prince Cover)

D'Angelo - "Sometimes It Snows In April" (Prince Cover)

Bewegender Moment in der Jimmy Fallon Show
"Sometimes It Snows In April" vom Album "Parade" gehört zu den schönsten Liedern von Prince. D'Angelo covert das Stück in der Show von Jimmy Fallon so gut, wie es wohl nur der Meister selbst hinbekommen hätte.

Ähnliche Künstler