No Void

DAT Politics - No Void

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Computerliebe

Die Franzosen von DAT Politics bringen ihren Rechner zum Rocken. Dafür haben sie tief in den digitalen und analogen Spielzeugkisten gekramt. Mit "No Void" präsentieren sie nun ein Album voll verspielter Synthesizer mit melancholischem Gesang.

Das Jahr 1999 war die Initialzündung zur Gründung von Dat Politics. Damals trafen sich Claude Pailliot und Gaetan Collet erstmals auf einer und gründeten anschließend in der Garage von Gaetans Eltern.

Ihr neues Album „No Void“ erscheint am 26.06.2015 auf Shitkatapult, dessen Credo „Special Music For Special People“ perfekt zu den "speziellen" Franzosen passt. Musikalisch bewegen sich die neuen Stücke zwischen einprägsamen Melodien, vielseitigem Gesang mit Popappeal und spielerisch rockendem Chiptune, Synth-Wave und Electro. Eingespielt wurde die digitale Tour de Force mit Computern, alten ausgeleierten Synthesizern, abgenutzten Keyboards, Sampler, Voice Box und musikalischem Kinderspielzeug.

Die Texte von Claude und Gaetan kommen zudem bilingual auf Französisch und Englisch daher. Mal pur, mal vom Vocoder verzerrt mal beides. Dass beide in 1980ern zur Musik von Depeche Mode, Yazoo, OMD, Jean-Michel Jarre, Jacno und Kraftwerk aufwuchsen, ist ebenso spürbar wie ihre Liebe zur Musik von Tangerine Dream, Klaus Schulze und den Soundtrackwelten eines Ennio Morricone, Giorgio Moroder und John Carpenter. Trotz des atmosphärisch dichten Wechselspiel aus Melancholie und Heiterkeit will das Album vor allem eines: mit viel Style rocken und das können die Franzosen nun mal.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse
Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.
Klaxons im „Flashover“

Klaxons im „Flashover“

Engländer präsentieren neuen Song online
2007 gehörten die Klaxons zu den Abräumern des Jahres. Ihr Album „Myths Of The Near Future“ markierte den Höhepunkt von „Nu Rave“ und gewann im selben Jahre den renommierten Mercury Award als bestes Album. Seitdem kämpft die Band gegen ihr Image und versucht sich an einem zweiten Album. Mit „Flashover“ gibt es jetzt den ersten Song daraus zu hören.
Justice remixen Lenny Kravitz

Justice remixen Lenny Kravitz

Keith Schofield dreht dazu ein bemerkenswertes Video
Justice, die beiden lederjackigen Franzosen, sind durch den Erfolges ihres Albums "✝" in eine Liga aufgestiegen, in der auch Lenny Kravitz nicht länger auf die Dienste von Gaspar Augé und Xavier de Rosnay verzichten möchte. Zu seinem Hit "Let Love Rule" haben Justice deshalb einen Remix angefertigt, dessen Qualität aber nicht an das zugehörige Video heranreicht.