Havarien

Delbo - Havarien

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Harmonischer Krach aus Berlin

Delbo haben etwas, was im deutschen Indie-Pop nicht gerade häufig anzutreffen ist: Einen eigenen Stil. Und der zieht sich durch alle drei Alben und bezaubert auf "Havarien" in seiner ausarrangiertesten Form.

Als ich Delbo das erste Mal live sah, hatten die drei Jungs aus Berlin gerade ihr Debüt-Album "Holt Boerge" herausgebracht, das damals leider viel zu wenig Beachtung fand. Der Nachfolger "Innen/Außen" brachte dann erste Anzeichen von Begeisterung auf seiten der schreibenden Zunft. Mit "Havarien" sollten Delbo jetzt endlich da ankommen, wo sie hingehören: Ganz vorne! Während sich andere Bands in Hamburger, Berliner oder Weilheimer Schulen einsortieren lassen, gelingt es Delbo in beeindruckender Weise nur immer wieder auf sich selbst Bezug zu nehmen. Zumindest im nationalen Kontext. Sicher, internationale Größen wie Fugazi oder Blonde Redhead hatten die Jungs gewiss in ihrem Plattenschrank. Was sie daraus machen ist jedoch wieder ganz und gar: Delbo. Der Sound ist glasklar, die Arrangements sind komplex und von einnehmender Schönheit. Die Instrumente umspielen einander, trennen sich, treffen wieder aufeinander. Daniel Spindlers Gesang windet sich um die Töne herum und gibt dem Ganzen Halt. Das Ergebnis ist gleichsam brüchiger wie bezaubernder Pop. Delbo zelebrieren auf "Havarien" ihre Musik selbstsicher und eigen, abseits von Moden und Schulen. Nahezu zeitlos! (cw)

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Wie war’s denn eigentlich bei… Blonde Redhead?

Das Trio aus New York beeindruckte durch Wärme, Schönheit und ohne Worte
Im Vorprogramm spielten die ortsansässigen Klez.e, die mit ihren großen Melodien und vielschichtigen Arrangements den perfekten musikalischen Partner für diesen Abend im kleinen, ausverkauften Saal des Berliner Postbahnhofs boten. Ein Abend, der wahrlich schön war – auch ohne große Worte.
Kante machen noch mal Theater

Kante machen noch mal Theater

Die Hamburger auf den "Spuren der Verirrten"
Wenn man bedenkt, dass die Hamburger Band Kante nach ihrem 2004er Album "Zombi" nur um Haaresbreite an ihrer Selbstauflösung vorbeigeschrammt ist, sind die fünf Herren mittlerweile ausgesprochen rege und aktiv.
Kante spielen Großstadtrhythmus

Kante spielen Großstadtrhythmus

Eine Revue im Friedrichstadtpalast mit Musik der Hamburger Schule
„Berlin - Die Sinfonie der Großstadt“ ist ein Film aus dem Jahr 1927. Ein Stummfilm, dem oberflächlich betrachtet keine Story zugrunde liegt, weil er schlicht und wortlos vom Rhythmus einer Großstadt erzählt. Eine Berlin-Schau, die alle schönen wie auch unschönen Kontraste eines Tages in der damaligen Stadt widerspiegelt. Dieser Film findet nun eine Fortsetzung der besonderen Art – mit musikalischer Begleitung aus Hamburg.
„Netz-Kante“

„Netz-Kante“

Kante veröffentlichen Akustik-EP als ersten rein digitalen Release Deutschlands
Während die Hamburger Fixsterne der deutschsprachigen Alternative-Popszene bereits an einem Nachfolger zu dem von Publikum und Kritik gleichermaßen gelobten, meisterhaft prätentiösen "Zombie" feilen, versüßen sie ihrer Fan-Gemeinde das Warten mit einer ausschließlich digital vertriebenen EP.

Empfehlungen