Read Music/ Speak Spanish

Desaparecidos - Read Music/ Speak Spanish

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Songwriter mit Band und Verzerrer

"I got a letter from the army, so I think that I’ll enlist. I’m not brave or proud of nothing I just want to kill something." - Conor Oberst macht leise zu laut und traurig zu wütend. Lo-Fi-Pop zu Emo-Hardcore-Pop-Rock-Chaos.

Als Bright Eyes schreibt Conor Oberst leise Songs mit der Akustikgitarre und zeigt dabei, dass tiefe Traurigkeit und wunderbarer Popsong nicht nur keine Gegensätze sind, sondern Hand in Hand von Sonnenauf- zu Sonnenuntergang spazieren. Wo andere jedoch gar zu weinerlich werden, ist es bei Conor Oberst eher stille Trauer an der Grenze zur Resignation, die die Songs erfüllt. Als Sänger der Desaparecidos schüttelt Conor Oberst diese kleine Traurigkeit ab, wird riesengroß und stampft alles traurig, wütend und sonstwie nicht gar so fröhlich stimmende kurz und klein. Klar, Popsongs. Klar, Bright Eyes. Aber laut und lauter, groß und größer.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.