Dumb Luck

Dntel - Dumb Luck

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Elektro-Folk Understatement
"Live is full of possibilities". Der Titel von Dntels letztem Album mag schon sechs Jahre auf dem Buckel hat, er hat immer noch Bestand. Auf "Dumb Luck", Dntels drittem Album, wandelt James Tamborello gewohnt sicher zwischen Pop, Folk und Elektronika.

Knapp sechs Jahre hat Tamborello am neuen Dntel-Album gearbeitet. Normalerweise kein gutes Zeichen. Gerne versinken Platten, an denen so lange gedacht und geschrieben wurde, in den pompösen Artikulationen eines übermächtigen Ego. Nicht so bei James Tamborello, der in den letzten sechs Jahren natürlich nicht ausschließlich an "Dumb Luck" gearbeitet hat. Schließlich ist er ja noch eine Hälfte von Postal Service und erfreute uns letztes Jahr mit dem Techno und Pop versöhnenden Figurine-Album "Mistake, Mistake, Mistake, Mistake". Tamborello zieht sich auf "Dumb Luck" zurück ins Private, fokussiert auf Beziehungen und deren Verwerfungen. Akzente und Klangfarben im weichen, zurückhaltend elektronisch knisternden Folk des Dntel anno 2007 setzen die zahlreichen Gastsänger von Valerie Trebeljahr und Markus Acher (Lali Puna) bis Jenny Lewis (Rilo Kiley). Bisweilen entstehen dabei außergewöhnliche dichte und berückend schöne Momente. "The Distance" mit den Stimmen von Arthur & Yu zum Beispiel oder "Breakfast in Bed" mit Conor Oberst (Brigth Eyes). Ein großes, Zurückhaltung übendes Album, das seine volle Schönheit komplett entfalten dürfte, wenn die Tage nicht mehr ganz so lang sind. (fs)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die 10 besten Supergroups

Die 10 besten Supergroups

Collaborations do work!
Musikalische Kollaborationen sind ja eine Sache für sich: entweder verschiedene Egos prallen aufeinander, es kracht und poltert bis man wutentbrannt das Studio in verschiedene Richtungen verlässt, oder es entstehen ganz fantastische Alben. Wir stellen euch 10 der besten Supergroups vor, inklusive Albumstream.
Sehenswert: Die Videos der Woche

Sehenswert: Die Videos der Woche

Mit: Beyoncé, Suede, Grizzly Bear, Tame Impala und Todd Terje
Musikfernsehen ist tot, das Musikvideo lebt. Selten war die Vielfalt an gut gemachten Videos im Netz so groß wie derzeit. Damit euch die Perlen nicht entgehen, stellen wir regelmäßig die besten Videos vor - auf einen Blick und mit einem Klick. Dieses Mal liefert Beyoncé ein grandioses XXL-Spektakel zum Super Bowl XLVII.
Valerie Trebeljahr von Lali Puna über das neue Album

Valerie Trebeljahr von Lali Puna über das neue Album

Neues Album "Our Inventions" nach fünf Jahren Pause
Lali Puna ist mehr als nur ein Ableger von The Notwist. Vor gut zehn Jahren haben sie dem Genre Indietronic entscheidende Impulse gegeben. Nun erscheint nach langer Pause das neue Album "Our Inventions". Die Band ist immer noch da, aber die Musikwelt hat sich verändert. Darüber sprachen wir mit Valerie Trebeljahr.
One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Wie war`s eigentlich beim Konzert von Why?, Lali Puna, Bodi Bill u.v.a.?

Wie war`s eigentlich beim Konzert von Why?, Lali Puna, Bodi Bill u.v.a.?

Headquarter feierte mit einem dicken Line-Up seinen runden Geburtstag
Seit 10 Jahren, 10 Monaten und 10 Tagen schickt das Berliner Bookingbüro Headquarter internationale Bands kreuz und quer durch Europas Clubs. So etwas sollte man feiern - und zwar am besten in einer schicken Location und mit einem Programm, das sich sehen wie hören lassen kann.

Empfehlungen