A Mouthful

The Dø - A Mouthful

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ergänzende Maßarbeit

Olivia Merilahti und Dan Levy machen Musik an der schwierigen Schnittgrenze zwischen Song und Track. Eine Grauzone, die bei ihnen allerdings auch gerne mal farbenfroh funkelt.

Jedenfalls wird Levy dahingehend zitiert, dass er mit seinem Projekt „mehr Farbe ins Popspektrum" bringen möchte. Und das gelingt durchaus. Während sich "Stay A Little Bit More" auf ihrem Debütalbum eher an der Folk-Inspiration orientiert, wildert "Queen Dot Kong" eindeutig in HipHop-Gefilden.

Am wohlsten scheint sich das Duo allerdings zu fühlen, wenn es ihre zahlreichen Referenzen mit glitzerndem Pop umspült. Gekonnt nachzuhören auf dem hier vorgestellten Track, der im Radio-Mix mit noch mehr Club-Appeal aufwarten kann als in der Original-Version.

In dieser typischen künstlerischen Konstellation der gewissen Gegensätzlichkeit dürfen Vergleiche mit die The Ting Tings oder Goldfrapp gezogen werden. Das kreative Zusammenspiel eines Tüftlers, der eigentlich als Filmkomponist arbeitet, und einer finnischen Performerin, deren Stimme manchmal sehr an Karin Dreijer Andersson von The Knife erinnert.

Im Endeffekt ein herrlich versponnendes Album, dessen diverse Bestandteile sich irgendwie doch noch zu einem Gesamtbild fügen. Obwohl sich The Dø niemals so richtig entscheiden möchten zwischen wirren Hippietum und lupenreiner Pop-Produktion.

Jan Schimmang / tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Forbes: Die 10 Top-Verdiener der DJ-Szene

Forbes: Die 10 Top-Verdiener der DJ-Szene

Über 63 Millionen Dollar Jahresumsatz für Calvin Harris
Die EDM-Szene kassiert weiterhin kräftig ab. Das dokumentiert die Forbes-Liste der bestbezahlten DJs 2016 eindrucksvoll. Angeführt wird die Liste von Calvin Harris, der im vergangenen Jahr satte 63 Millionen Dollar mit seinen hoffnungslos überteuerten Auftritten verdiente - und damit mehr als HipHop-Großverdiener Jay-Z.
Calvin Harris ist der Großverdiener unter den DJs

Calvin Harris ist der Großverdiener unter den DJs

Forbes veröffentlich Liste der bestbezahltesten EDM-Macher
Es ist kein Geheimnis, dass elektronische Tanzmusik in den letzten Jahren im Mainstream angekommen ist. Einige wenige verdienen damit sogar ein Vermögen, wie die Forbes-Liste der bestbezahlten DJs nun zeigt.