Karacho

Donots - Karacho

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wenn es sein muss, ganz allein

Wie erklärt man stets treuen Fans nach 20 Jahren einen Wechsel von englischen zu deutschen Texten? Am besten so, wie es die Donots tun: mit ordentlich „Karacho“.

Natürlich begreifen die Donots die langjährige Treue ihrer Fans als hohes Gut. Es geht ihnen auch nicht darum, irgendwem irgendetwas zu beweisen. Die fünf nehmen sich einfach die Freiheit, das zu tun, was wie wollen. Im 21. Bandjahr geben sie dieser Ungezwungenheit mit „Karacho“ einen neuen Namen.

Wie gut ihnen das tut, ist schon in den ersten Sekunden von „Ich mach nicht mehr mit“ zu hören: „Von jetzt an mach’ ich nicht mehr mit/ Ich geb’ meine Zukunft zurück“, brüllt Ingo Knollmann, und strotzt dabei vor Selbstbewusstsein. Das darf er auch, schließlich fordert der lyrische Wechsel zur Muttersprache großen Mut. Nach ausgiebiger Deutschpunk-Analyse ist es ihm gelungen, simple und auf den Punkt gebrachte Zeilen mit Haltung zu formulieren, in denen man sich schnurstracks wiederfindet.

„Der Dumme hängt die Flagge stets am höchsten/ Ich kann den Irrsinn nicht mehr hören (…) Wenn das hier alles ist/ Dann ohne mich“, heißt es beispielsweise im tanzbaren „Dann ohne mich“, in dem sich die fünf unmissverständlich gegen Rechts positionieren. Und auch musikalisch hat sich bei den Donots einiges getan: die britisch-melancholischen Töne des Vorgängers „Wake The Dogs“ (2012) sind räudigem und frischem Punkrock gewichen. Das klingt nicht immer hymnisch und gewaltig, sondern gerne mal unbeschwert und lässig wie in „Problem kein Problem“ oder aggressiv und hektisch wie in „Hier also weg“.

Die Donots gehen ihren Weg, ziehen den Hut vor alten Helden wie Bad Religion in „Das Ende der Welt ist längst vorbei“ und befreundeten Bands wie Pascow in „Kaputt“ und stellen sich, wenn es sein muss, wie ein Rudel „Straßenköter“ ganz alleine gegen den Rest der Welt, bevor sie im akustischen „Hansaring 2:10 Uhr“ betrunken um die Häuser ziehen, auf Bürgersteige kotzen und den längsten Weg nach Hause nehmen. „Das soll nie zu Ende gehen“, wünscht sich Knollmann, und man möchte es ihm gleich tun und die Zeit anhalten. Ja, das hier kann ewig weiter gehen.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

"tschick" Soundtrack

Tschick: Soundtrack zum neuen Film von Fatih Akin

Die Musik zum Kinohit des Spätsommers
Wenn Fatih Akin (Gegen die Wand, Soul Kitchen) einen vielfach preisgekrönten Roman von Wolfgang Herrndorf verfilmt, stehen die Zeichen eindeutig auf Kassengold. Und für einen erfolgreichen Coming-of-Age-Film darf natürlich geile Musik nicht fehlen.
The Drummer (Instagram)

"The Drummer": Mit einem Schlagzeug um die Welt

Künstler will Drummer werden und von den Besten lernen
Der Abenteurer und Aktionskünstler Stefan Gbureck möchte Schlagzeug lernen. Um dieses Ziel zu erreichen, reist er samt seinem Drum-Kit als The Drummer um die Welt, um sich von Rock-Legenden Tipps einzuholen und das Instrument von der Pieke auf zu lernen.
"Keine Atempause" - Dokumentation über die Düsseldorfer Punkszene

"Keine Atempause" - Dokumentation über die Düsseldorfer Punkszene

Von Fehlfarben bis Die Toten Hosen. Düsseldorf, der Ratinger Hof und die neue Musik
Vor 40 Jahren wurde Düsseldorf zum Hotspot der deutschen Musikszene. Rund um den Club "Ratinger Hof" entwickelten sich einige der spannendsten Bands der deutschen Punkära. Eine WDR-Dokumentation taucht in diese Zeit ein.
Die 10 besten Songs der Toten Hosen mit Wölli

Die 10 besten Songs der Toten Hosen mit Wölli

Hosen-Klassiker mit dem verstorbenen Ex-Drummer Wolfgang "Wölli" Rohde
Wolfgang "Wölli" Rohde war von 1986 bis 1999 Schlagzeuger der Toten Hosen, bis ihn sein Rücken zum Aufhören zwang. Am 25. April 2016 verstarb Wölli im Alter von 66 Jahren nach einem Krebsleiden. Wir haben ihm zu Ehren das reichhaltige Vermächtnis an Hosen-Klassikern mit einem trommelnden Wölli zusammengestellt.
Playliste: Die 10 besten Songs der Beatsteaks

Playliste: Die 10 besten Songs der Beatsteaks

21 + 2 = 23
Die Beatsteaks feiern 20 Jahre Beatsteaks! Aus diesem Anlass erscheint am 18. September ein Best-Of-Album der fünf Berliner mit dem programmatischen Titel "23 Singles". Darauf sind neben 21 ihrer größten Hits auch zwei neue Tracks zu hören. Wir grenzen nochmal ein bwz. sortieren aus und präsentieren euch hier unsere persönliche Top 10 der besten Beatsteaks-Songs.

Empfehlungen