Shallow Bed

Dry The River - Shallow Bed

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mit Punk und Ausbildung

Obwohl alle Mitglieder bei Dry The River aus unterschiedlichen musikalischen Lagern kommen, herrscht bei ihrem Sound ein gemeinsamer Nenner: Folk-Rock. Und was zufällig 2009 in London angefangen hat, ist mehr als eine schwungvolle Newcomer-Band geworden. Mit "Shallow Bed" legen die Jungs jetzt ein mitreißendes Debüt vor.

Hinter Dry The River stecken fünf schlaksige Typen mit Tätowierungen, die gleichermaßen nach Emo-Punkern der 00er Jahre, wie nach ein paar Indie-Folkern aussehen. Ein Umstand, der sich auch bei dem melodischen und hymnenhaften Folk-Rock widerspiegelt. Statt ihren Sound zu limitieren, verwenden die Jungs lieber die Vielfalt ihrer musikalischen Sozialisation. Egal ob diese nun DIY-Punkband oder klassische Musikausbildung heißt.

"Shallow Bed" ist eine kurzweilige Mischung aus bombastischen Folk, leidenschaftlichen Rock, großer Geste und Punk-Attitüde. Dry The River geben ihren Liedern Spielraum und lassen Platz für Überraschungen. Druckvoll wie fragil, mit Geige, zartem Falsett und grenzenlosen Chören, erinnert "Shallow Bed" angenehm an die folkige Mehrstimmigkeit der Fleet Foxes wie an die großen Gesten von Arcade Fire. Die ersten EPs hatten schon viel versprochen - mit diesem Debüt haben Dry The River ihre eigene Messlatte selbst noch mal ein ganzes Stück höher gelegt.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

So klang 2012

So klang 2012

Der Jahresrückblick von Kai Butterweck
Singer/Songwriter vom anderen Stern, rockende Tollen Deluxe und altbekannte Gitarren-Fetischisten in Hochform: das Jahr 2012 hatte wahrlich so einiges zu bieten. Tonspion-Redakteur Kai Butterweck, unser Mann für alles mit Gitarren, erinnert sich.

Empfehlungen